Seckach

In Seckach Beide stammen aus Bosnien-Herzegowina / Der große Garten ist bis heute ihr gemeinsames Hobby

Kata und Martin Martinovic feiern goldene Hochzeit

Seckach.„Deutschland ist in den fast 50 Jahren, die wir hier leben, unsere zweite Heimat geworden und in Seckach sind und bleiben wir zu Hause“, so die strahlende Aussage der Eheleute Martin und Kata Martinovic, die an diesem Montag in Seckach ihre Goldene Hochzeit feiern können.

Beide stammen aus Bosnien-Herzegowina und aus sehr kinderreichen Familien. Während die 68-jährige Jubelbraut zwölf Geschwister hatte, waren es bei dem 72-jährigen Jubelbräutigam „nur“ zehn.

Im katholischen Glauben erzogen und aufgewachsen, leben sie diese Werte noch heute und festigen sie, indem sie nahezu jeden Sonntag den Gottesdienst in der Mosbacher Kirchengemeinde St. Josef besuchen, der in ihrer Muttersprache abgehalten wird. Ihrem Glauben verdanken sie eigentlich auch den Start ihrer 50 glücklichen Ehejahre. Denn kennengelernt haben sie sich noch in der „alten Heimat“ nach einem Himmelfahrts-Festgottesdienst und bereits ein halbes Jahr später hat sich das Paar am 11. November 1969 das Ja-Wort gegeben.

Ein weiteres halbes Jahr später sind sie zunächst nach Mosbach in eine Übergangswohnung übersiedelt, wo der gelernte Maschinenschlosser Martin Martinovic bei der Firma Kretz Arbeit gefunden hatte.

Aber mit ihrem Halbjahresrhythmus sind sie bis dahin so gut gefahren, dass sie ihn auch beim nächsten Wohnungswechsel – dieses Mal nach Seckach – einhielten. Für den Jubilar hatte sich in der Maschinenfabrik Seckach ein neues Arbeitsfeld aufgetan und dieser Firma blieb er unter sämtlichen Umfirmierungen bis zu „Hilite“ 43 Jahre und vier Monate bis zu Rente treu, baute seiner Familie – inzwischen waren drei Kinder hinzugekommen – ein Heim und hatte alle Unterstützung von seiner Frau.

Kata Martinovic, geborene Antunovic, arbeitete als gelernte Schneiderin zunächst bei der Seckacher Firma Glaab und später bei Mustang.

Die beiden waren zu allen Zeiten ein gutes Team und das sind sie auch bei ihren Hobbies im Rentenalter: An erster Stelle steht dabei die Familie, vor allem natürlich die Enkelkinder, und dann kommt auch gleich der große Garten, den sie mit großer Leidenschaft pflegen und genießen.

Ihren heutigen Jubeltag feiern sie zusammen mit ihren drei Kindern und Schwiegerkindern sowie sechs Enkelkindern.

Den sicherlich zahlreichen Glückwünschen schließen sich die Fränkischen Nachrichten gerne mit den besten Wünschen für Gesundheit und eine weiterhin glückliche Zukunft an. L.M.