Seckach

Chor „Jezimus“ zog Bilanz Rückblick auf zahlreiche Aktivitäten im 15. Jahr des Bestehens / Wahlen durchgeführt

Iris Adams als Vorsitzende im Amt bestätigt

Archivartikel

Zimmern.Auf 36 Sänger, einen Neuzugang bei den Aktiven und 65 passive Mitglieder kann der „Junge Kirchenchor Jezimus“ aktuell stolz sein.

„Äußerst harmonisch“

Dokumentiert wurde dies im Rahmen der 15. Jahreshauptversammlung im örtlichen Pfarrsaal und im Beisein von Ortsvorsteher Siegfried Barth, Chorleiter Winfried Ackermann, Gerhard Gräf als Sprecher der Passiven und Pfarrer Drathschmidt.

Vorsitzende Iris Adams bezeichnete das Berichtsjahr als einen äußerst harmonischen und erfolgreichen Zeitraum und dankte daher allen, die sich um die Gemeinschaft engagiert hatten. Einen ausführlichen Bericht über die Inhalte der Vereinsarbeit erstattete Schriftführerin Ramona Schober, die unter anderem auch an die insgesamt 20 Auftritte im kirchlichen und weltlichen Bereich erinnerte.

Weiter an den eigenen Adventsmarkt, die drei Altpapiersammlungen und die eigene Fastnachtsfeier. Als Höhepunkte des vergangenen Jahres nannte sie die Mitwirkung an Ostern mit dem A-cappella-Lied „Wenn die Osterglocken erklingen“, die gesangliche Umrahmung einer Hochzeitsfeier in Eicholzheim und natürlich das Konzert zum 15-jährigen Bestehen des Chores.

Im Anschluss gab die Vorsitzende Iris Adams bekannt, dass das Patroziniumsfest St. Andreas in Zimmern mit anschließendem traditionellen Adventsmarkt am Samstag, 30. November, stattfindet und am 8. Dezember ein Gottesdienst in Sennfeld mitgestaltet wird sowie der Gottesdienst an Heiligabend in Zimmern. Kassiererin Silke Vogel konnte über einen zufriedenstellenden Kassenstand berichten.

So erteilten die Mitglieder auf Antrag von Siegfried Barth dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung.

Ebenfalls mit einstimmigem Votum brachten die Neuwahlen folgendes Ergebnis: Vorsitzende Iris Adams, Chorleiter Winfried Ackermann, stellvertretende Vorsitzende Sandra Fichtmüller, Schriftführerin Ramona Schober und Kassenwartin Silke Vogel.

In den Grußworten der Gäste wurde die harmonische Einbindung des Chors in die örtliche Gemeinschaft gelobt, die gesangliche Vielfalt und das Erfüllen der Ansprüche gewürdigt und die zukunftsweisende Arbeit des Vorstandes hervorgehoben. Bevor man sich im geselligen Beisammensein dem von Josef Ackermann gestifteten Spanferkel widmete, oblag es Pfarrer Drathschmidt, Wilma Kowatschitsch und Tabea Ackermann für ihre zrhnjährige gesangliche Mitwirkung im Chor auszuzeichnen. L.M.