Seckach

50. Geburtstag von Roland Bangert Langjähriger Bauamtsleiter feiert an diesem Samstag

Heimatverbundener Kenner der Region

Archivartikel

Großeicholzheim.In Mosbach am 30. November 1969 geboren, in Großeicholzheim aufgewachsen und zur Grundschule gegangen, gilt er als echter Großeicholzheimer. Die Rede ist vom bis weit über die heimischen Grenzen hinaus bekannten und anerkannten Roland Bangert, der an diesem Samstag seinen 50. Geburtstag feiert.

Die Hauptschule absolvierte er in Seckach und gilt heute als heimatverbundener Kenner der Region rund um Seckach. In seiner Vita steht, dass er eine Lehre in der Osterburkener Straßenmeisterei zum Straßenwärter absolvierte, seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr absolvierte und dann eine Weiterbildung zum Bautechniker und Straßenbaumeister in Würzburg mit Erfolg bestand. Danach war er einige Zeit angestellt im Ingenieurbüro Thiele in Mosbach. Ab Oktober 1997 – noch unter Bürgermeister Ekkehard Brand – wurde Bangert bei der Gemeinde Seckach zunächst als „Mutterschaftsvertretung“ für seine heutige Kollegin Barbara Schmitt und danach als Vollzeitkraft im Bauamt eingestellt. 2019 wurde das Bauamt aus dem Hauptamt Seckach als selbständig ausgegliedert und er wurde zum Bauamtsleiter ernannt. Doch das sei – so seine Aussage – nur die Bezeichnung, er ziehe weiterhin Teamarbeit auf Augenhöhe mit allen in der Verwaltung und im Bauhof vor. Dennoch ist er stolz darauf, dass er in den etwas über 20 Jahren in Seckach Bauprojekte verantwortlich mitbetreuen durfte.

Zur Feuerwehr Großeicholzheim kam er bereits im Alter von 14 Jahren und die Aufgaben hatten ihn begeistert. Als man 1998 verzweifelt nach einem Gesamtkommandanten suchte, stellte er seine Kompetenz und sein Engagement gerne zur Verfügung. Dieses Amt füllt er bis heute aus. Des Weiteren engagiert er sich tatkräftig seit 2011 als einer der drei Vorstände der Bürgerenergie Großeicholzheim und war vorher federführend beim Projekt „Wasserschloss Großeicholzheim“ als Bauleiter mit von der Partie.

Außer ein wenig Hobbyfußball kam das Privatleben bei all den verantwortlichen Ämtern und Ehrenämtern doch etwas zu kurz. Vor allem, weil die Frau seiner Träume eben eine gute Stunde von Großeicholzheim weg in Hambrücken lebt und ihre Zelte dort auch nicht so einfach abschlagen kann. Dennoch wurde die rund zehnjährige „Fernbeziehung“ mit seiner Traudel, geborene Soder, am 25. Oktober dieses Jahres endlich mit der Eheschließung in Miltenberg besiegelt und vielleicht hört ja jetzt die Pendlerei in absehbarer Zeit auf.

Ganz sicher wird er seinen 50. Geburtstag an diesem Samstag zusammen mit seiner Traudel beim Skifahren genießen. Den sicherlich zahlreichen Glückwünschen zum halben Jahrhundert schließen sich die FN gerne an. L.M.