Seckach

Wasserversorgungskonzeption Arbeiten an den Leitungen beginnen am 6. Juli / Wasser wird immer wieder für einige Stunden abgestellt

Die sichere Versorgung mit Trinkwasser wird weiter gestärkt

Seckach.Um den zweiten von insgesamt drei Bauabschnitten der Wasserversorgungskonzeption für die Gesamtgemeinde Seckach fertigzustellen, müsse noch einige Arbeiten durchgeführt werden.

Im Hesselweg und Planweg wird der Wasserversorgungsschacht abgebrochen und drei Erdeinbauschiebern eingebaut.

In der Heinrich-Magnani-Straße und dem Klosterweg wird die bereits vorhandene Schachtabdeckung entfernt und die bestehenden Schieber durch Erdeinbauschieber ersetzt. Außerdem steht die Erneuerung der Erdeinbauschieber in Richtung Klosterweg und in Richtung Fasanenweg auf dem Plan. Auch in der Bergstraße und An der Steige werden zwei Erdeinbauschieber eingebaut.

Auf der Zufahrt zum Friedhof bis in die Bergstraße und Am Vogelsang wird der Bau einer zweiten Einspeiseleitung im Spülbohrverfahren geplant.

Des weiteren sollen Am Vogelsang und in der Bergstraße der Einbau von zwei Erdeinbauschiebern und der Zusammenschluss der bestehenden Leitungen erfolgen.

Ein Wasserleitungsschacht soll im Planweg und der Hochstraße abgebrochen werden. Außerdem ist der Einbau von fünf Erdeinbauschiebern geplant.

Zuletzt soll der Abbruch des Wasserleitungsschachtes und der Einbau von zwei Erdeinbauschiebern im Planweg und der Steinbruchstraße erfolgen.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 6. April die Verwaltung ermächtigt, diese Arbeiten an die beiden günstigsten Firmen Bokmeier GmbH aus Bad Mergentheim und Alfred Link Hoch- und Tiefbau aus Walldürn zu vergeben, sobald die Baufreigabe bezüglich der Förderung vom Regierungspräsidium vorliegt. Diese ist mit Schreiben vom 11. Mai bei der Gemeindeverwaltung eingegangen.

Verkehrsbehinderungen möglich

Die Firma Link plant, mit ihren Arbeiten ab dem 6. Juli im Planweg zu beginnen. Hierbei werden jeweils Punktaufgrabungen an den Wasserleitungsschächten ausgeführt. Für diese Arbeiten muss das Trinkwasser im Bereich östlich der Bahntrasse immer wieder für ein paar Stunden abgestellt werden. Ebenso wird es auch zu kleineren Verkehrsbehinderungen durch die Baustelle kommen.

Diese werden noch verstärkt, da die Stadtwerke Buchen am 24. Juni in der Steinbruchstraße kurzfristig mit der Verlegung einer neuen Gasleitung begonnen haben. Die Unternehmen werden sich bemühen, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Die Firma Bokmeier wird voraussichtlich erst Ende August beginnen. Somit ist gewährleistet, dass die Steinbruch- und die Hochstraße immer über mindestens eine Zufahrt (Heinrich-Magnani-Straße oder Am Vogelsang) erreicht werden können.

Die Gemeinde bedankt sich bereits im Vorfeld bei den Anliegern und auch bei den betroffenen Verkehrsteilnehmern für das Verständnis.

Durch diese Arbeiten wird die Versorgungssicherheit der Trinkwasserversorgung weiter gestärkt, denn bei zukünftigen Wasserrohrbrüchen in diesem Bereich muss dann nicht mehr der ganze östliche Teil von Seckach für die Reparaturzeit abgestellt werden.