Seckach

Pflanzaktion in Seckach Landesweite Sonderaktion „1000 Bäume für 1000 Kommunen“ umgesetzt / Über 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene machten mit

Alle hatten Spaß an Gemeinschaftsaktion

Archivartikel

„1000 Bäume für 1000 Kommunen“ – das ist eine tolle Idee. Und sie wurde in Seckach am Wochenende super umgesetzt.

Seckach. Aber in Seckach hat man auch jahrelange Übung im Bäumepflanzen. Denn wie Revierleiter Walzel erläuterte, werden hier langer Zeit jährlich rund 4000 Bäume neu gepflanzt. In diesem Jahr habe die Revierleitung diese Menge sogar noch verdoppelt. Dennoch war diese landesweite Sonderaktion etwas Besonderes – sowohl für die Waldfachleute, als auch für die Bürger, da die Sensibilität für den so wichtigen Klimaschützer Wald außerordentlich gestärkt wurde.

Letzte Großveranstaltung

Zusätzlich förderte diese zweitägige Pflanzaktion, die aufgrund der derzeitigen Situation laut Bürgermeister Thomas Ludwig leider die letzte öffentliche Großveranstaltung für die nächste Zeit war, den Gemeinsinn der Seckacher enorm und hob die Stimmung der zahlreichen Teilnehmer spür- und sichtbar.

Da die vorgesehene Pflanzfläche im Großeicholzheimer Eichwald, Bereich „Fuchsentrieb/Lassklinge“ unglaublich weitläufig und von Revierleiter Armin Walzel und seinem fachkundigen Waldarbeiter-Team hervorragend gekennzeichnet und der Ablauf professionell vorbereitet war, hatte nicht einer der Teilnehmer Bedenken wegen einer Ansteckungsgefahr.

Gemeindewald entsteht

Im Gegenteil: Alle genossen die Gemeinschaftsaktion, bei der an den beiden Tagen nach Schätzung des Revierleiters 400 Bäume gepflanzt wurden, die mit Fug und Recht nun als Gemeindewald bezeichnet werden können.

Da die Aktion zugunsten der Umwelt mit Fokus auf den Klimawandel ins Leben gerufen worden war, hatten dies die Organisatoren bereits in der Anfahrt berücksichtigt. Treffpunkt war der große Parkplatz bei der Schlossgartenhalle und dort wartete die kostenlose „Taxi-Kolonne“ – neudeutsch auch Shuttleservice genannt, bestehend aus „Schlossexpress“ und den Mannschaftstransportwagen der Großeicholzheimer Feuerwehr, die an beiden Tagen jeweils um 10 und um 11 Uhr ihren Rundparcours zum Hin- und Rücktransport der begeisterten Bäumepflanzer starteten.

109 Kinder transportiert

Am Freitag beförderten sie auf diese Art rund 109 Kinder und über 15 Betreuer aus den Kindergärten Großeicholzheim, Seckach und Klinge sowie den Grundschulen Großeicholzheim und Seckach, und diese Trupps waren in ihrer Begeisterung kaum zu bremsen. In etwa die gleiche Personenzahl des Vereins „Zeitbank plus“ Seckach, des Nabu Seckach/Schefflenztal, der Jugendfeuerwehr Seckach, der Turnabteilung des SVS sowie der Jugendfußball SVG, die „Aichelzer Schnäischittler“, zahlreiche Familien und Einzelpersonen fand sich am Samstag zum Buddeln und Pflanzen von Douglasien, Deutschen Eichen, Wildkirschen, Hybridnuss-, Elsbeeren-, Baumhasel- und Walnussbäumen ein. Bürgermeister Thomas Ludwig begrüßte die vielen Pflanzwilligen und dankte ihnen für ihren Gemeinschaftssinn. Revierleiter Armin Walzel gab allen einen „Crashkurs“ in Sachen „Baumpflanzung“ und dem sofortigen Schutz durch Kunststoffmanschetten oder -netze.

Kaiserwetter am Samstag

Die möglichen Pflanzstellen waren durch eingefärbte Stecken gekennzeichnet. Wenn weitere Fragen auftauchten, waren die Waldfachleute jederzeit ansprechbar. Der Freitag war trocken, aber ganz schön frisch, der Samstagvormittag glänzte dagegen mit „Kaiserwetter“. So manche Schutzmanschette wurde von den Pflanzern handschriftlich signiert.

Da die körperliche Arbeit vor allem den Nachwuchs, aber nicht nur den, ganz schön hungrig machte, nutzten nicht nur die Kleinsten das Angebot von Bürgermeister-Sekretärin Simone Weber, die Laugen- und Hefegebäck in Form von Tannen- und Laubbäumen sowie wärmenden Kinderpunsch nach der Arbeit verteilte.