Rosenberg

Abteilungswehr Hirschlanden Auf den gemeinsamen Gottesdienst folgte beim „Tag der Feuerwehr“ eine kleine Feierstunde und ein buntes Rahmenprogramm

Viel Lob für „tolle und starke Truppe“

Archivartikel

Der „Tag der Feuerwehr“, den die Abteilungswehr Hirschlanden alljährlich veranstaltet, ist schon zur Tradition des Ortes geworden.

Hirschlanden. Am Wochenende war es wieder soweit – und in Hirschlanden fand der „Tag der Feuerwehr“ statt. Auf dem kleinen Festplatz vor dem Feuerwehrgerätehaus hatten sich bereits zum morgendlichen Gottesdienst mit Dekan Rüdiger Krauth viele Besucher aus dem Ort und den umliegenden Gemeinden eingefunden.

Hervorragend ausgebildet

Es folgte eine kleine Feier, zu der Abteilungskommandant Edwin Unangst auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen konnte. Laut Unangst gehören der Feuerwehr derzeit 54 Mitglieder an. „Das ist eine tolle und starke Truppe, die hervorragend ausgebildet ist.“ Unangst stellte weiter fest, dass die Abteilung Hirschlanden für einen Ernstfall bestens gerüstet ist.

Weitere Informationen galten dem Tagesprogramm und der Bekanntgabe weiterer Termine. So wird am 1. Juni die Berufsfeuerwehrnacht der Jugendfeuerwehr in Merchingen stattfinden. Am Samstag, 23. Juni, trifft sich die Feuerwehrabteilung Hirschlanden zur Fahrt nach Hirschlanden-Ditzingen, um dort das Feuerwehrfest zu besuchen. Das Grillfest der Abteilung ist für den 30. Juni geplant. Am Samstag, 14. Juli, wird eine regionale große Bahnübung in Eubigheim stattfinden.

Gerd Gräupl überbrachte die Grüße des Bürgermeisters und des Gemeinderates zum „Tag der Feuerwehr“ und betonte, dass man die Tätigkeit der Feuerwehr sehr schätze.

Anschließend standen Ehrungen an. Georg Gahl wurde für 60 und Bernhard Hilscher für 50 Jahre aktive und pflichttreue Dienstleistung mit einer Ehrenurkunde und einem Präsent der Gemeinde ausgezeichnet.

Gräupl wünschte allen Feuerwehr-Mitgliedern, dass sie ihre Einsätze zum Wohle der Bevölkerung immer ohne gesundheitliche Probleme überstehen und dem Festtag einen erfolgreichen Verlauf.

„Die örtliche Feuerwehr ist ein Spiegelbild und zugleich eine Zierde des Dorfes“, sagte Ortsvorsteher Martin Herrmann in seinem Grußwort. Er betonte, dass man stolz darauf sei, was durch die Floriansjünger geleistet wird. Die Alters- als auch die Jugendfeuerwehr würden häufiger als manche aktive Wehr in anderen Dörfern üben. Die Alterswehr bringe zudem eine Leistung, die für das Dorf von großer Wichtigkeit sei – und dieser Wert sollte auch erhalten bleiben.

Dann sprach Herrmann „ein ganz besonderes Problem“ an. In einigen Teilen der Gemeinde seien Bestrebungen vorhanden, die eine Zusammenlegung der Abteilungswehren vorantreibe. In einer Fragebogenaktion seien zwischenzeitlich die einzelnen Wehren befragt worden. Die Abteilungswehr Hirschlanden habe mit großer Mehrheit gegen eine solche Fusion gestimmt, so Herrmann.

Abschließend dankte der Ortsvorsteher den Floriansjüngern und bat sie darum, ihre gute Arbeit auch in Zukunft zum Wohle des Dorfes fortzusetzen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen zeigten am frühen Nachmittag die zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr bei einer beeindruckenden Schauübung unter Leitung von Jugendwart Mike Graser ihr erlerntes Können. Beeindruckt waren die vielen Besucher nicht nur von der Übung, sondern auch von der Buchener Feuerwehrdrehleiter, die am Nachmittag zu besichtigen war – und die auch bei einem Brand in Hirschlanden zum Einsatz kommen würde.

Der Festtag endete bei angenehmen sommerlichen Temperaturen mit einem gemütlichen Beisammensein, zu dem auch Mitglieder der Nachbarwehren gekommen waren. Besonders freuten sich die Hirschlandener über den Besuch aus Hirschlanden bei Ditzingen. Dieser hielt nämlich eine nicht erwartete Überraschung bereit: Vor wenigen Wochen weilte eine Abordnung der dortigen Feuerwehr in der Brauereigaststätte und kochte dort schwäbische Gerichte für die Gäste. Den Erlös, immerhin 550 Euro, überreichten sie an Abteilungskommandant Edwin Unangst, der sich für diese nette Geste herzlich bedankte.