Rosenberg

Nachruf Rolf Becker, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volksbank, ist gestorben / Großer Vereinsförderer

Rolf Becker hinterlässt große Lücke

Archivartikel

Rosenberg.Nach einem langen erfüllten Leben starb Rolf Becker im Alter von 91 Jahren. Erfolgreich leitete er als Vorstandsvorsitzender 36 Jahre die Geschicke der örtlichen Volksbank Kirnau und entwickelte diese stetig weiter. Zudem war er ein großer Förderer der örtlichen Vereine.

In der Gemeinde sehr beliebt

Der verstorbene Rolf Becker, geboren am 11. Juni 1929 als Sohn des kaufmännischen Angestellten Ludwig Becker, war in der Gemeinde außerordentlich beliebt. Er besuchte von 1936 bis 1942 die örtliche Volksschule und nach Kriegsende die Berufsschule in Mosbach. Danach absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung im örtlichen Elektrogeschäft, wo er bis zum Ende des Jahres 1949 die Buchhaltung der Firma leitete. 1952 heiratete er seine Ehefrau Vera.

Am 1. Januar 1950 trat Rolf Becker als erster offizieller Angestellter in den Dienst der damaligen Spar- und Darlehnskasse ein, die sein Vater damals leitete. Somit begann eine sehr lange Bankkarriere.

Aufgrund seiner großen Befähigung berief ihn die Generalversammlung am 20. April 1958 einstimmig zum ersten hauptamtlich geführten Vorstand in der damaligen „Spar- und Kreditbank Rosenberg“, welche seit 3. Januar 1975 unter „Volksbank Kirnau“ firmierte. Durch seine kompetente Führung und seine weitsichtigen Fusionen entwickelte Becker eine erfolgreiche, moderne und gut aufgestellte Universalbank, bis er 1994 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde.

Ehrennadel erhalten

Aufgrund seiner großen Verdienste wurde ihm anlässlich seiner Verabschiedung durch den deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband die goldene Ehrennadel verliehen.

Seine Hobbys waren die Waldarbeit in seinem kleinen „Wäldchen“ im Talweg sowie die tägliche Gartenarbeit – dort verbrachte er viele Stunden. Zudem war er ein großer Förderer der Rosenberger Vereine, denn er war beinahe in jedem Mitglied. So auch beim Turn- und Sportverein, denn der Fußball lag ihm sehr am Herzen.

Wichtige Aufbauarbeit

Er hat in den schwierigen Nachkriegsjahren mit persönlichem Einsatz wichtige Aufbauarbeit für den Verein geleistet und übte dabei mehrere Ämter aus. Insbesondere in seiner Zeit als Kassenwart lenkte er die finanziellen Geschicke des TSV. Dafür wurde er im Jahre 1985 zum Ehrenmitglied ernannt. Gesungen hat er im örtlichen Kirchenchor und viele Jahre gehörte er auch dem Männerchor, unter der Leitung von Dirigent Josef Stahl, an. Leider musste er wegen seines hohen Alters seine sängerische Tätigkeit beenden.

Die Baulandgemeinde trauert mit der Ehefrau Vera, seinen drei Kindern, den sechs Enkeln und fünf Urenkeln, denn der verstorbene Rolf Becker hinterlässt in der Gemeinde eine große Lücke.