Rosenberg

Dorfgemeinschaftshaus Hirschlanden Lebensrettendes Gerät über Dorfkasse und Spenden von Museumsverein, Sparkasse und Volksbank finanziert

Neuer Defibrillator jederzeit erreichbar

Archivartikel

Hirschlanden.Defibrillatoren sind Lebensretter. Deshalb sind sie auch in kleinen Ortschaften wie Hirschlanden von einer besonderen Bedeutung. Jetzt wurde ein solches lebensrettendes Gerät im Eingangsbereich des Dorfgemeinschaftshauses in Hirschlanden installiert, worüber sich sowohl Bürgermeister Ralph Matousek als auch Ortsvorsteher Martin Herrmann freuten.

Wunsch war groß

Wie dieser sagte, war es schon lange ein Wunsch des Ortschaftsrats, ein solches Gerät zu beschaffen. Der entsprechende Beschluss wurde in der Sitzung des Gremiums im Juni gefasst. Die Anschaffungskosten bezifferte Herrmann mit 1400 Euro. Diese wurden durch Spenden der Sparkasse Neckartal-Odenwald und der Volksbank Kirnau jeweils in Höhe von 200 Euro mitfinanziert. 500 Euro steuerte der Museumsverein bei und der restliche Betrag wird aus der Gemeinschaftskasse des Dorfes entnommen.

Das Foyer des Dorfgemeinschaftshauses, in dem der Defibrillator angebracht wurde, ist frei zugänglich. „Es kommt jeder jederzeit an dieses Gerät heran“, sagte Herrmann. Der Kasten ist mit einem Alarm gesichert. Wie Bürgermeister Matousek ergänzte, war es ihm wichtig, dass die Eingangstüre stets offen bleibt, um an dieses lebenswichtige Gerät zu kommen. Es freue ihn besonders, dass der Ortschaftsrat einen Defibrillator anschaffte. Wenn man ein Menschenleben mit einem solchen Gerät retten könne, sei das ein Erfolg und die Investition wert.

Ortsvorsteher Herrmann sagte, dass der Defi seinem Zweck allerdings erst nachkomme, wenn man die konkrete Handhabung kenne. Deshalb werden für die Bürger des Dorfes mehrere Abendveranstaltungen stattfinden, in denen eine Einweisung durch Fachkräfte des Deutschen Roten Kreuzes erfolgen werde. Für die Vereine sei diese verpflichtend.

Sicherheit geben

Man hoffe, dass man dieses Gerät niemals brauchen werde. Es gebe aber auf jeden Fall eine besondere Sicherheit für alle Veranstaltungen, die im Ort und auch im Dorfgemeinschaftshaus stattfinden. Martin Herrmann bedankte sich nochmals ausdrücklich bei allen Spendern, die die Anschaffung des Geräts ermöglichten. F