Rosenberg

Abteilungswehr Hirschlanden Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Lob für das Engagement von Jung und Alt

Archivartikel

Hirschlanden.Auf ein aktives und erfolgreiches Vereinsjahr blickte die Feuerwehr-Abteilung Hirschlanden in ihrer Generalversammlung zurück. Es wurden 25 Übungen durchgeführt. Die Floriansjünger wurden zu sieben Einsätzen gerufen, darunter ein Großbrand einer Scheune in Sindolsheim. Sowohl die Jugend als auch die Alterswehr waren sehr aktiv.

Nach der Begrüßung durch Kommandant Edwin Unangst erstattete Andreas Frey den Bericht der Alterswehr. Bei den Einsätzen wurden die Vogelnistkästen gereinigt und sämtliche Sitzbänke im Ort gesäubert. Beim Tag der Feuerwehr wurden die Alterskameraden Georg Gahl für 60 und Bernhard Hilscher für 50 Jahre ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr geehrt.

Jugendwart Mike Graser berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Die Arbeitsschwerpunkte beinhalteten verschiedene Übungen. Beim Maibaumstellen wurde die Verkehrssicherung übernommen und Anfang Mai erfolgte die Reinigung des Brandweihers. Der Tag der Feuerwehr wurde mit einer Schauübung bereichert. Erwähnung fand auch der 24-stündige „Berufsfeuerwehrtag“ in Merchingen sowie das Zeltlager in Bödigheim. Der Martinsumzug wurde abgesichert. Die Weihnachtsfeier rundete das arbeitsreiche Jahr ab. Der Jugendwehr gehörten zum Jahresende 2018 zwölf Jugendliche an. Zwei wechselten in die aktive Wehr. 14 Übungen sowie vier Einsätze und vier Arbeitseinsätze waren zudem zu verzeichnen.

Der Abteilungskommandant ließ das abgelaufene Vereinsjahr Revue passieren und stellte mit Freude fest, dass die Wehrmänner in Hirschlanden „eine besonders aktive Truppe und bestens ausgebildet“ sind. Sie verfügen über eine gute Tagesstärke. 15 Übungen mit den verschiedensten Inhalten fanden statt, an denen sich im Durchschnitt zwölf Wehrmänner beteiligten. Zusätzlich wurden weitere Dienste verrichtet.

Die Wehr wurde zu sieben Feuerwehreinsätzen, darunter ein Großbrand in Sindolsheim und ein Kleineinsatz, gerufen. Eine besondere Herausforderung war auch die Bahnübung in Eubigheim, wo als Übungsszenario die Evakuierung eines Personenzuges simuliert wurde.

Ein dickes Lob gab es schließlich vom Abteilungskommandanten sowohl für die aktive, die Jugend- und die Alterswehr, die alle ihren Dienst in bemerkenswerter Weise absolvierten.

Die Kameradschaft sei ebenfalls toll. Es bedürfe aber dennoch einer ständigen Übungsbereitschaft sowie Ausbildungen, um den derzeit sehr guten Stand halten und auch weiter ausbauen zu können.

Laut Unangst gehörten der Wehr Ende des Jahres zwölf Jugendliche, 31 Aktive und zehn Mitglieder der Alterswehr an. Auch in diesem Jahr werden mehrere Mitglieder an Lehrgängen, auch an der Feuerwehrschule in Bruchsal, teilnehmen.

In die aktive Wehr wurden Julian Reichert und Torben Bauer aufgenommen. Sie wurden – wie auch Jennifer Löper – zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau befördert. Neue Oberfeuerwehrler sind Anna Heppner, Marcel Hübsch und Luca Unangst, Hauptfeuerwehrmänner Klaus Baumann und Alfred Hübsch und Löschmeister Simon Stapf.

Jürgen Arnold erstattete den Kassenbericht. Christian Ilzhöfer und Thomas Frey bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Die einstimmige Entlastung erfolgte durch Bürgermeister Ralph Matousek. Als neue Kassenprüfer wurden Torben Bauer, Julian Reichert und Benjamin Kordelyos gewählt.

Unangst ging dann in seinem Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen ein. Neben einem Schlachtfest im Gerätehaus wird am 26. Mai der „Tag der Feuerwehr“ stattfinden. Ein Grillfest ist für den 29. Juni geplant. Die Abnahme des Leistungsabzeichens findet am 6. Juli statt. Vom 5. bis 7. Juli wird die Abteilungswehr an der 1250-Jahr- Feier in Ditzingen teilnehmen. Im September ist ein Weißwurstfrüh-stück geplant. Am 28. September findet die Hauptversammlung der Ge-samtwehr im Gemeinschaftshaus Hirschlanden statt.

Unter Punkt „Verschiedenes“ gab Unangst einen kurzen Sachstand zum Umbau des Gerätehauses. Noch stehe nicht fest, in welcher Form dieser erfolgt. Geplant ist die Umsetzung im kommenden Jahr. Das neue Fahrzeug ist derzeit in einer Halle der Familie Stätzler untergestellt.

In seinem Grußwort lobte Thomas Link, stellvertretender Kreisbrandmeister, die hervorragende Arbeit der Wehr, die – wie auch die Führungskräfte – einen hohen Ausbildungsstand besitzt.

Bürgermeister Ralph Matousek bedankte sich bei allen Floriansjüngern für die Arbeit. Er bezeichnete die Abteilungswehr Hirschlanden als eine „spitzen“ Truppe.

Ortsvorsteher Martin Herrmann dankte der Abteilungswehr für die tolle Arbeit. Er betonte, wie wichtig die Feuerwehr in einem Dorf wie Hirschlanden ist. Mit einem gemütlichen Beisammensein wurde die Versammlung beendet. F