Rosenberg

In Rosenberg Minister Peter Hauk besuchte den Dorfladen

„Hut ab“ für die große Vielfalt

Archivartikel

Rosenberg.Voll des Lobes über die Neugestaltung und Eröffnung des Rosenberger Dorfladens war Peter Hauk, Minister für den ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg bei seinem Besuch kurz vor Weihnachten, wo er von Vorstandsprecherin Annika Thier und Bürgermeister Ralph Matousek empfangen und begrüßt wurde. Der Bürgermeister fand es schade, dass die große Eröffnungsparty des Dorfladens wegen Corona nicht stattfinden konnte. Einmal für das Dorf und zum anderen konnten die vielen Ehrenamtlichen, die am Bau behilflich waren, nicht einmal mit einem Glas Sekt anstoßen, was sehr wehgetan habe.

1800 Artikel im Angebot

Peter Hauk bezeichnete den neuen Dorfladen als sehr gelungen. „Hut ab“, sagte der Minister zur großen Vielfalt der hier angebotenen Lebensmittel. Zum Sortiment gehören, wie Annika Thier ergänzte 1800 verschiedene Artikel des täglichen Lebens, die hier gekauft werden können. Bürgermeister Matousek sagte, dass auch viele regionale Produkte gekauft werden können, wie Nudeln, Eier, Honig, Grünkern und Marmelade. Im nächsten Jahr ist auch geplant, Kartoffeln eines regionalen Landwirts anzubieten. Zudem werden Backwaren der Bäckerei Trabold aus Osterburken und Fleisch und Wurstwaren der Metzgerei Maurer aus Merchingen angeboten.

Ab dem 1. März wird die Post mit eingebunden werden, die ihre derzeitige Filiale im Dorf schließen wird. Man würde sich auch sehr freuen, so Annika Thier, wenn man das in den Laden integrierte Cafe einmal öffnen könne, was derzeit nicht möglich ist.

Hauk wollte wissen, wie viele Mitglieder sich an der neu gegründeten Genossenschaft beteiligen. Dies sind derzeit 212, die sich mit rund 100 000 Euro beteiligen, antworte Thier, was eine Steigerung um 30 000 Euro gegenüber der erfolgten Umfrage bedeutete.

Diese große Beteiligung zeigt auch, dass die Bevölkerung von diesem neuen Dorfladen begeistert ist, meinte die Vorstandssprecherin, die auch darauf hinwies, dass eine kleine durchgeführte Erhebung unter den Kunden zeigt, dass diese aus der umliegenden Region kommen.

Auch ein Kunde aus Buchen habe im Laden vorbeigeschaut und eingekauft. Wie der Bürgermeister ergänzte, kaufen derzeit täglich rund 200 Kunden im Dorfladen ein. Derzeit liege man schon über dem angestrebten Jahresumsatz. Man freue sich, wenn die die neue Postfiliale kommt und auf die Zeit nach der derzeitigen Corona-Pandemie, damit das Café öffnen kann. Im Sommer wird außerdem ein Sortiment an Eis angeboten. Minister Peter Hauk sprach von einer tollen Initiative, dass die Genossenschaft gegründet wurde und dadurch im Prinzip die Versorgung der örtlichen Bevölkerung mit un-terschiedlichen Lebensmitteln des täglichen Bedarfs gewährleistet ist. Wenn man sieht, wie lange dieser Raum ohne Nutzung leer gestanden ist, sei es umso erfreulicher, dass hier ein neuer Dorfladen entstanden habe, und die Räume wieder genutzt werden.

Geld gut angelegt

Das Dorfcafé, so ist sich Hauk sicher, wird gewiss ein Besuchermagnet werden. Rundum alles bestens und prima sagte, Hauk abschließend, zumal die gewährte Leaderförderung mit 200 000 Euro bei diesem Projekt wie er bei seinem Rundgang deutlich sehen konnte, gut angelegtes Geld ist. F