Rosenberg

Spielplatz am Sindolsheimer Sportgelände eingeweiht Viele Beteiligte halfen mit Geld oder ehrenamtlichem Engagement

Anlage an „strategisch guter Stelle“

Archivartikel

Sindolsheim.Im Rahmen des Sportfestes der SpVgg. wurde der neu gestaltete Spielplatz auf dem Sportgelände eingeweiht.

Ortsvorsteher Jürgen Fuchs erinnerte daran, dass vor 20 Jahren der Förderverein „Heimat- und Kultur“ auf dem Gelände einen Spielplatz entstehen ließ, der bis heute bei den Kindern des Dorfs sehr beliebt sei. Im Laufe der Zeit hätten jedoch die Holzgeräte unter den Witterungseinflüssen gelitten und seien immer mehr beanstandet worden.

Projekt nahm ein Jahr in Anspruch

Um die Spielplatzsituation aufrecht zu erhalten und zu verbessern, habe man sich Anfang vergangenen Jahres über die SpVgg. Sindolsheim bei der Initiative des Deutschen Kinderhilfswerks und „Fanta“ angemeldet, die sich für eine bessere Spielplatzsituation in Deutschland stark macht. Ziemlich genau ein Jahr habe das Projekt „Neuer Spielplatz“ von der Bewerbung bis zur Fertigstellung“ in Anspruch genommen.

Jeder, der das Projekt unterstützen wollte, konnte im Internet seine Stimme abgeben (die FN berichteten). Von den 400 Bewerbern wurden nur die 150 Bestplatzierten unterstützt.

Dank der sehr guten Stimmabgabe konnte der Verein mit 3284 Stimmen den 45. Platz belegen und erhielt somit einen Zuschuss von 1250 Euro für die Beschaffung neuer Spielgeräte. Der Vorstand des Fördervereins „Heimat und Kultur“ beschloss, sich mit einem Betrag von 2500 Euro zu beteiligen und durch eine Spendenaktion beim letztjährigen Straßenfest kamen weitere 150 Euro dazu.

Einen großen finanziellen Anteil zu den Gesamtkosten von 8000 Euro für den Bau eines neuen Kletterturms, eines Dreierrecks und einer Vogelnestschaukel steuerte auch die Gemeinde bei.

„Die Spielgeräte bestehen aus verzinktem Stahl und sind nicht mehr so wetteranfällig, sagte der Ortsvorsteher.“ Die vorhandene Zweierschaukel, eine Spende der Firma Vogt war vom ehemaligen Kindergartenspielplatz abgebaut worden und wurde neu in den Spielplatz integriert.

Zudem finanzierte die Gemeinde zusätzlich den Fallschutz und brachte über 100 Kubikmeter zertifizierte Hackschnitzel ein. Dank des vorbildlichen Einsatzes des Mitarbeiterteams des Bauhofes habe der Spielplatz bis zur Grillsaison und rechtzeitig zur Maiwanderung des Schützenvereins fertiggestellt werden können.

Der neu entstandene Spielplatz befinde sich, so Fuchs, an einer „strategisch guten Stelle“ und ist seiner Meinung nach der best frequentierte Spielplatz in der Gemeinde. Sein abschließender Dank galt Stefanie Kautzmann, deren unermüdlichem Engagement das Projekt zu verdanken sei. Denn sie stellte das Projekt bei der Fanta-Initiative vor und reichte alle erforderlichen Bewerbungsunterlagen ein. Fuchs überreichte ihr einen Gutschein, natürlich von Fanta und Blumen als kleines Zeichen des Dankes.

Lob für Ortsvorsteher Fuchs

Bürgermeister Gerhard Baar betonte in seinem Grußwort, dass es der Initiative von Ortsvorsteher Fuchs zu verdanken sei, dass der Spielplatz neu entstanden sei. Dafür gebühre ihm ein besonderes Lob auch seitens der Gemeinde. Die Mitarbeiter des Bauhofs hätten tatkräftig mitgearbeitet. „Es ist eine sehr gelungene Anlage entstanden“, so Baar, „die das Ensemble um die Sporthalle hervorragend ergänzt“.

Baars Dank galt allen Mitstreitern und all denen, die bei der Aktion für das Sindolsheimer Projekt ihre Stimme abgegeben haben. Ein besonderes Lob hatte der Bürgermeister dann doch noch einmal für Ortsvorsteher Fuchs parat, denn er war auch die Triebfeder dafür, dass der behindertengerechte, freundliche Zugang im Foyer der Halle entstanden und umgesetzt wurde. Man solle Jürgen Fuchs seitens der Bevölkerung „sehr gut pflegen“ und dafür sorgen, dass er bei den kommenden Kommunalwahlen wieder als Ortsvorsteher zur Verfügung steht, sagte Baar abschließend unter dem Beifall der Gäste. F