Rhein-Main-Neckar

Vom Zoo für die Wildnis lernen

Zootiere können ihren Artgenossen in der Wildnis helfen. Dazu müssen sich die Tiere überhaupt nicht begegnen. „Wir lernen viel von unseren Tieren und übertragen dieses Wissen auf die Wildtiere“, sagt die Zootierärztin Pia Krawinkel. Eine andere Expertin erklärt: Viele Programme, um Arten in der Wildnis zu schützen, wären ohne das im Zoo gewonnene Wissen nicht möglich.

Zum Beispiel halfen die Giraffen des Zoos in Gelsenkirchen im Bundesland Nordrhein-Westfalen ihren Artgenossen im Land Uganda in Ostafrika. „Die Zootierärzte haben hier Erfahrung gesammelt, wie man die Giraffen am besten für Operationen betäubt“, sagt Pia Krawinkel. Dieses Wissen gaben sie an Artenschützer in einem Nationalpark in Uganda weiter.

Dort konnten dann etliche Giraffen vom nördlichen in den südlichen Teil des Parks umgesiedelt werden. In diesem Teil sind die Lebensbedingungen für die Tiere besser.

Um die Giraffen zum Transport auf spezielle Wagen laden zu können, wurden die Tiere betäubt. Während der Fahrt in ihr neues Zuhause waren sie aber wieder wach.

Hätte man die Tiere ohne Betäubung verladen, wäre das zu viel Stress für sie gewesen, erklärt eine Expertin.