Rhein-Main-Neckar

Melonen mit kurzem Weg

Archivartikel

Einige Melonen kann der Landwirt mit einer Hand hochheben. Andere sind so schwer, dass er eine Schubkarre braucht. Der Landwirt Johannes Dittert baut Wassermelonen, Netzmelonen und Honigmelonen an. Und zwar in der Nähe von Fürstenfeldbruck, einer Stadt im Bundesland Bayern.

Die meisten Melonen, die bei uns im Supermarkt verkauft werden, kommen aus Ländern am Mittelmeer. Dort in der Türkei oder in Spanien ist es warm, so wachsen die Melonen gut.

In Deutschland helfen etwa Folientunnel, damit die Melonen genug Wärme haben.

Ein Vorteil der Melonen aus Bayern: Sie müssen nicht so weit transportiert werden. Das ist gut für das Klima. Und einige Leute finden, dass diese Melonen auch süßer schmecken.

Übrigens: Streng genommen sind die kugelrunden Teile gar kein Obst.

Die Fachleute zählen sie zum Gemüse. Denn Melonen gehören zur Familie der Kürbis-Gewächse.