Rhein-Main-Neckar

44. Zeitungsleser-Fotowettbewerb Die FN-Jury hat eine Vorauswahl getroffen / Leser können ihre Lieblingsfotos wählen

Die Favoriten der „Blende 2018“

Archivartikel

Beim 44. Zeitungsleser-Fotowettbewerb „Blende“ hat die FN-Jury eine erste Foto-Auswahl getroffen. Unter fnweb.de sind die Bilder zu sehen.

Odenwald-Tauber. Pro Wettbewerbsthema wurden die 30 aussichtsreichsten Fotos für einen Siegplatz ausgewählt. Dieses Zwischenergebnis kann bei den Jurymitgliedern jetzt erstmal „sacken“, bevor sie in einer zweiten Sitzung unter den vorausgewählten Bildern je acht Siegerbilder pro Thema ermitteln.

Bis dahin interessiert uns auch Ihre Meinung, liebe Leserinnen und Leser! Sie können uns pro Thema Ihre drei Lieblingsbilder nennen. Die vorausgewählten Fotos können in drei Fotogalerien unter www.fnweb.de (Menüpunkt „Freizeit“ > Menüpunkt „Fotowettbewerbe“) betrachtet werden. Schauen Sie die Bilder in Ruhe an und mailen Sie uns dann bis Freitag, 23. November, die Nummern ihrer drei Favoriten pro Thema an die Adresse fn.blende@fnweb.de Dabei nicht vergessen, das jeweilige Wettbewerbsthema anzugeben, damit wir Ihre Bewertung den richtigen Bildern zuordnen können!

Für die Jury war die Vorauswahl dieses Mal besonders schwierig. Den zu den drei Wettbewerbsthemen „Farbspiele“, „Lost places – Verlorene Plätze“ und „Die Welt der kleinen Dinge“ wurden von Hobbyfotografen aus dem Verbreitungsgebiet der Fränkischen Nachrichten viele wirklich gute Bilder eingeschickt.

Sehr kreativ gingen viele mit dem Thema „Farbspiele“ um. Ob Szenen aus dem prallen Leben, gekonnte Nachtaufnahmen oder sorgsam inszenierte Motive aus dem Fotostudio – die Bilder strotzen nur so vor Farbigkeit.

Mystisches Flair

Im wahrsten Sinne des Wortes „unheimlich faszinierend“ sind die Aufnahmen zum Thema „Lost PLaces – Verlassene Orte“. Die Bilder aus leerstehenden Häusern, Fabrikanlagen oder Gärten verströmen ein mystisches Flair und regen die Fantasie an wie kaum sonst ein Sujet.

Beim Thema „Die Welt der kleinen Dinge“ waren die Fotografen besonders gefordert. Denn die „Kleinigkeiten“ mit der Kamera so abzubilden, dass sie groß rauskommen und die Schärfe des Bildes genau da sitzt, wo sie hingehört und am besten wirkt, erfordert fotografisches Können – oder etwas Glück. Besonders oft wurde hier übrigens Motive aus der Tierwelt gewählt, die die Wunder der Natur eindrucksvoll zeigen.

Am Montag, 26. November wird die FN-Jury erneut tagen und die Siegerbilder auf Ebene der Fränkischen Nachrichten auswählen. Diese gehen dann zur bundesweiten Endausscheidung bei der Prophoto GmbH in Frankfurt am Main. bc