Rhein-Main-Neckar

Weinsberger Kreuz

„Chaotische Verhältnisse“

Weinsberg.„Zum Teil chaotisch“ nannte die Autobahnpolizei die Verhältnisse, die am Mittwochmittag auf der A 6, vor dem Weinsberger Kreuz herrschten. Zwischen der Anschlussstelle Bretzfeld bis hinter das Autobahnkreuz hatte sich ein Stau gebildet.

Eine Videostreife der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg war unterwegs und beanstandete zuerst einmal einen LKW-Fahrer, der mit seinem Sattelzug auf dem Seitenstreifen parkte und ein Päuschen machte. Danach stellten sie fest, dass viele Lkw- und Pkw-Lenker über mehrere hundert Meter den Seitenstreifen benutzten, um schneller nach rechts in Richtung A 81 abbiegen zu können. Dadurch wurden allerdings diejenigen behindert und zum Teil auch erheblich gefährdet, die ordnungsgemäß erst an der Ausfahrt nach rechts wechselten.

Es kam zu mehreren Beinahe-Unfällen. Hinzu kamen Probleme, dass viele Lkw trotz des dort herrschenden Überholverbots den linken Fahrstreifen benutzten. So fuhren oder standen zum Teil drei Lkw nebeneinander.

Die Bildung einer Rettungsgasse wäre zeitweise unmöglich gewesen. Deshalb schritt die Videostreife ein und innerhalb von 30 Minuten wurden 47 Verstöße mit der Kamera festgehalten. Nun werden 31 Anzeigen wegen der missbräuchlichen Benutzung des Seitenstreifens und elf wegen Überholens im Überholverbot gefertigt.

Hinzu kommen zwei Beanstandungen wegen des Telefonierens am Steuer, eine wegen Parkens auf dem Standstreifen und auch zwei Gurtmuffel werden demnächst auch einen Brief erhalten.