Rhein-Main-Neckar

Corona-Krise Polizei setzt Ausgangsbeschränkungen ab Samstag durch

Beamte erhöhen Kontrolldruck

Odenwald-Tauber.Mit zusätzlichen Streifen und erhöhter Präsenz unterstützt das Polizeipräsidium Heilbronn im gesamten Zuständigkeitsbereich die ab Samstag geltenden Ausgangsbeschränkungen in Baden-Württemberg. Darüber hinaus fahren die Polizeibeamten den Kontrolldruck hoch, um die Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg durchzusetzen.

„Aktuell ist der Staat gezwungen, zum Teil massiv in die Gestaltung des täglichen Lebens seiner Bürger einzugreifen. Aber es sind notwendige Maßnahmen und das einzige Mittel, um die Infektionsgeschwindigkeit zu verlangsamen“, betont Polizeipräsident Hans Becker.

Verstöße und Straftaten sollen deshalb konsequent geahndet werden. Unerlaubte Menschenzusammenkünfte werden ebenso unterbunden wie so genannte Corona-Partys, zu denen sich in den vergangenen Tagen vor allem Jugendliche und Heranwachsende zum Beispiel auf Grill- und Spielplätzen getroffen hatten.

Der Polizeipräsident appelliert an die Vernunft der Bürger: „Verstöße sind keine Bagatelldelikte. Jeder muss seinen Beitrag leisten. Wer gegen die Vorschriften verstößt, gefährdet letztendlich Menschenleben.“

Vielfach sei aber auch schon feststellbar, dass in der Bevölkerung Verständnis für die Maßnahmen herrscht. Dies habe dazu geführt, dass die Einsatzbelastung der Polizei in manchen Bereichen zurückgegangen sei.

Am Nachmittag hatten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl weitere Maßnahmen des Landes gegen die rasche Ausbreitung des Coronavirus verkündet. Das Polizeipräsidium Heilbronn hatte sich in den vergangenen Tagen intensiv auf die Umsetzung vorbereitet.