Regionalsport

Zwei „Erste“ sind sehr ambitioniert

Kreisklasse B2 Buchen: Buchen II will Eubigheim und Leibenstadt Konkurrenz machen

Wie in den vergangenen Jahren auch wurden die Staffeln der beiden Buchener Kreisklassen B wieder neu ausgelost. Geografische Gesichtspunkte wurden nicht berücksichtigt, so dass teils weite Auswärtsfahrten auf dem Programm stehen: Schweinberg nach Gommersdorf und umgekehrt zum Beispiel. Die „B2“ besteht fast ausschließlich noch aus zweiten Mannschaften und einer „Dritten“, lediglich zwei „Erste“ sind mit Leibenstadt und Eubigheim dabei. Da diese beiden „Ersten“ stärker als die anderen beiden in der „B1“ (Merchingen und Buch/Brehmen) einzuschätzen sind, scheint die „B2“ etwas stärker zu sein, als die „B1“, zumal mit Buchen II eine der stärksten Reserven in der „B2“ am Start ist.

Bei der Konkurrenz kristallisierten sich der FC Eubigheim und der TSV Buchen II als Favoriten heraus. Die beiden verbindet eine ganz brisante Geschichte. Vorletzter Spieltag der vergangenen Saison: Der TSV Buchen II hätte mit einem Sieg gegen den FC Eubigheim die Meisterschaft der B1-Klasse so gut wie sicher machen können. Der FCE jedoch siegte gegen Buchen II 2:1 und „versaute“ dem TSV damit den Titel. Am Ende war der FC Bödigheim doch noch vor dem TSV Buchen II. Buchen verlor daraufhin die Relegation und verbleibt nun eine weitere Runde in der Kreisklasse B.

Ein zweites Mal wollen sich die „Grün-Weißen“ den Aufstieg nicht nehmen lassen. Die erste Mannschaft des TSV Buchen hat zahlreiche Neuzugänge zu verzeichnen, 15 an der Zahl. Da wird wahrscheinlich auch der ein oder andere für die „Zweite“ abspringen.

FCE bleibt zusammen

Der FC Eubigheim um Coach Marco Zeberek hingegen hat „nur“ den Zugang von Konstantin Panzer vom TSV Oberwittstadt zu vermelden. Doch die Mannschaft blieb zusammen. Das ist sicher auch ein Vorteil, weshalb das Ziel des FCE, „vorne mitspielen“, nur allzu verständlich ist.

Ist auch wieder mit dem SV Leibenstadt zu rechnen? Zuletzt dümpelte der SVL im Niemandsland herum, doch nun, auch mit dem neuen Trainer Alexander und „Heimkehrer“ Christoph Kunkel will man einen neuen Angriff in Richtung A-Klasse unternehmen. „Rang eins bis drei“ als Saisonziel ist auch eine Ansage in diese Richtung.

Bleibt die Frage nach dem großen Unbekannten: Immerhin erhielt die neue SpG Götzingen/Eberstadt/Schlierstadt auch noch einen Meistertipp. Hainstadt II geht nach der „Trennung“ vom SV Hettigenbeuern mit seiner „Zweiten“ nun alleine an den Start.

Die Letzten unter sich

Übrigens: Mit dem FC Schweinberg II und der SpG Ballenberg II/Oberwittstadt III sind die beiden Tabellenletzten aus der B1 und B2 der vorigen Saison in einer Staffel gelandet. Ein Duell mit dem Ziel: Jetzt nur nicht Letzter werden?

In der Saison 2017/18 fielen im Schnitt 4,7 Tore pro Spiel, in der abgelaufenen Saison 2018/19 weniger, und zwar 4,1. Entweder trainieren die Mannschaften vermehrt ihre Abwehr oder die Anzahl der gut ausgebildeten und torgefährlichen Stürmer ist zurückgegangen. Man darf also gespannt sein, ob die Zahl weiter sinkt, oder doch wieder mehr Torfestivals gefeiert werden.