Regionalsport

Zunächst die Ungeduld besiegen

Landesliga Odenwald: Lauda mit viel Ballbesitz

Die neun Oberliga-Jahre in Folge liegen schon 13 Jahre zurück. Seit der Jahrtausendwende drehte der FV Lauda nun fünf Runden in der Landesliga Odenwald. In dieser Zeit feierten die Taubertäler zweimal den Aufstieg in die Verbandsliga Baden. Gelingt nun der dritte Aufstieg? Doch im Fußball ist man niemals vor Rückschlägen gefeit. Nach seinem Verletzungspech wollte FV-Torwart Sven Bornhorst jetzt loslegen, da traf es ihn im Training erneut an der Schulter. Also muss Trainer Marcel Baumann wieder wochenlang ohne seine Nummer eins planen. Zum Glück für den FV bewies der stämmige Serkan Özden in den Testspielen sein Können.

Groß war die Erleichterung, dass sich FV-Präsident Gerhard Schmetzer auch nach der Verabschiedung verdienter Vorstandsmitglieder noch für eine weitere Amtszeit wählen ließ.

In sportlicher Hinsicht setzt das Team um Trainer Marcel Baumann und Co Dominik Gerberich neue Impulse. Weil beide Spieler auch zur Stammelf gehören, ist die Betreuung durch Serdar Can am Spielfeldrand höchst willkommen; auch er kam in der Verbandsliga schon zum Einsatz. Marcel Baumann gewann mit den ersten Testspielen und zwei Pflichtauftritten in den beiden ersten Pokalrunden (4:2-Sieg beim TSV Buchen und 4:0 gegen den Landesliga-Aufsteiger FV Elztal) wertvolle Erkenntnisse darüber, mit welcher Aufstellung den kommenden Gegnern beizukommen ist: „Wir werden viel mehr Ballbesitz-Zeiten haben; entsprechend wurde das Training gestaltet. Bei 70, 80 Prozent Ballbesitz müssen wir den Fokus auf den Spielaufbau legen.“ Gefragt ist vor allem Ballsicherheit und gutes Kombinationsspiel. Mehr Ballbesitz, gewonnene Zweikämpfe und Torschüsse garantieren selbst in der Summe noch keinen Erfolg; entscheidend sind die erfolgreichen Abschlüsse.

Im Vergleich zur letzten Verbandsliga-Runde dürfte sich an der Spielphilosophie des FV nichts Grundlegendes geändert haben. Denn Marcel Baumann hat nicht unrecht, wenn er daran erinnert, dass sich der FV trotz der Niederlagenserie der Rückrunde in der Verbandsliga nicht versteckt, sondern die spielerischen Momente betont hat. Rückblickend auf die Landesliga-Partien im Aufstiegsjahr erinnert Baumann daran, dass viele Spiele erst gegen Ende gewonnen wurden.

Problem auf Torwartposition

Geduld ist also gefragt; eine Tugend, die der Trainer im ersten Pflichtspiel in Buchen vermisst hat: „Da sind wir viel zu ungeduldig geworden und wollten es erzwingen, statt den Ball zirkulieren zu lassen und nach vorne zu spielen.“ Baumann macht mit Sven Bornhorsts längeren Ausfall auf ein gravierendes Problem bei der Trainingsgestaltung aufmerksam: „Wir haben zwar mit Serkan Özden einen guten Torwart geholt, können aber nicht Spielformen zum Einsatz bringen, bei denen ein zweiter Torwart unbedingt gebraucht wird.“ Zudem seien bei Özden selbst aufgrund von Schichtarbeitszeiten Einschränkungen zu erwarten. Stark aufgestellt sein dürfte der FV im Sturm mit Goran Jurjevic, Kamil Kalicki, Marius Mohr und Janik Ondrasch, der in der letzten Runde verletzungsbedingt oft nicht auflaufen konnte.