Regionalsport

Landesliga TSV Buchen hadert mit der Chancenverwertung

Vorsicht geboten

Hemsbach – TSV Buchen 23:19

Buchen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Jonas Weber (1), Raphael Weber (4), Große, Beck (2), Weis (1), Röckel (1/1), Schmitt (1), Weimar (7), Nenninger, Weis (1), Ristl, Dosch (1).

Nach dem erfolgreichen Wochenende daheim gegen Schrießheim hatten die Landesliga-Herren aus Buchen neuen Mut getankt. Das Ziel war klar: Zwei Punkte in Hemsbach holen und somit die Tabelle mit 4:4 Punkten ausgleichen.

Zu Beginn der ersten Hälfte überraschte man die Hausherren. Schnelle Angriffe und eine starke Defensive ließen den Hemsbachern keine Chance. Man erspielte sich so eine Vier-Tore-Führung. Doch Hemsbach fand zurück ins Spiel, und die erste Halbzeit wurde zur Abwehrschlacht erkoren. Auf beiden Seiten fand der Ball den Weg nicht ins gegnerische Tor. So stand es 8:8 zur Pause. Coach Wiener versuchte mit neuen Angriffsstrategien wieder Struktur in den Angriff zu bringen.

Die zweite Halbzeit lief für die Gäste aus Buchen nur schwer an. Man konnte weder die Schnelligkeit ausspielen, noch die offensive Abwehr der Hausherren überwinden. Die Chancenverwertung blieb schlecht. Die Buchener wurden nervös und wollten einen Bruch im Spiel der Hemsbacher erzwingen. Jedoch öffnete man dadurch die Abwehr und wurde eiskalt bestraft.

Müde gespielt

Tor um Tor wurde der Abstand größer. Der TSV bewies und kämpften sich noch einmal auf ein Unentschieden heran. Der TSV investierte im Angriff zu viel, spielte sich müde und musste gegen Ende der zweiten Hälfte zusehen, wie die Hausherren die Ballverluste gekonnt einnetzten. Das Spiel endete mit einer Vier-Tore-Führung für Hemsbach.

So war es erneut ein Auswärtsspiel, dass Buchen aus der Hand gab. Der TSV muss nun aufpassen, nicht in eine Negativ-Spirale zu rutschen. Ein Lichtblick ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Sport- und Spielhalle. Vielleicht kommt in der heimischen Halle die gewohnte Abgezocktheit und Spielfreude wieder zurück. Am Samstag bietet sich dafür gegen Bammental die große Chance. Für alle Beteiligten ist klar, dass am Samstag die nächsten zwei Punkte auf das Konto verbucht werden müssen. sir