Regionalsport

„TBB“ müsste jetzt an der Reihe sein

Archivartikel

Fußballkreis Tauberbischofsheim: Die Kreisstädter sind Top-Favorit / Neue Anstoßzeiten in der Sommerzeit

Fast ein halbes Jahr ist es mittlerweile her, dass im Fußballkreis Tauberbischofsheim die letzten Punktspiele stattgefunden haben. Nach der „Corona-Pause“ beginnt nun am Wochenende 5./6. September die neue Saison 2020/21 – und das sogar mit Zuschauern (im Gegensatz zu den Profis). Wichtig ist allerdings, dass überall die Hygiene-Vorschriften eingehalten werden, denn: „Wir spielen nur auf Bewährung“ hat BFV-Präsident Ronny Zimmermann kürzlich gesagt, womit er natürlich absolut recht hat.

12.30 und 16 Uhr

Damit zwischen den Partien von zweiten und ersten Mannschaften die Umkleidekabinen und Duschräume ordentlich gelüftet. gereinigt und desinfiziert werden können, gelten zunächst neue Regel-Anstoßzeiten, wobei zeitliche Verschiebungen je nach Bedarf natürlich weiterhin möglich sind. Die sogenannten „Vorspiele“ (bisher normalerweise um 13.15 Uhr) beginnen nun bereits um 12.30 Uhr, während die „Hauptspiele“ (bisher 15 Uhr) erst um 16 Uhr angepfiffen werden. Dies ist eine Vorgabe des Badischen Fußballverbandes, wie auf den Staffeltagen in Uissigheim mitgeteilt wurde. Diese Regelung gilt bis zum Ende der Sommerzeit. Danach muss der Verband eine neue Entscheidung treffen, weshalb die Anstoßzeiten ab November, die auf „fussball.de“ angeführt sind, derzeit nur vorläufigen Charakter haben.

Kreisliga TBB

Als die Delegierten der drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen haben, die Saison 2019/20 abzubrechen und gemäß einer Quotientenregelung zu werten, war allen bewusst, dass dies Sieger und Verlierer mit sich bringt. Einer der Verlierer ist zweifellos der TSV Tauberbischofsheim in der Kreisliga. Der lag zum Zeitpunkt des Abbruchs nach 16 Spielen lediglich drei Punkte hinter der zum Meister gekürten SV Viktoria Wertheim – und das bei praktisch identischer Tordifferenz. Am ersten Spieltag nach der Winterpause hätte der TSV eigentlich die Wertheimer im heimischen Tauberstadion empfangen sollen. Dieser Spieltag wurde allerdings wetterbedingt vom Fußballkreis komplett abgesagt. Wäre an diesem 8. März jedoch gespielt worden und hätte der TSV diese Spitzenbegegnung für sich entschieden, dann würde er jetzt in der neuen Spielzeit 2020/21 an Stelle der Wertheimer in der Landesliga spielen.

So aber sind die Kreisstädter weiterhin in der Kreisliga – und gelten dort als haushoher Favorit auf die Meisterschaft. Fast alle Vereine haben sich bei der Frage nach dem Titelfavoriten auf den TSV Tauberbischofsheim festgelegt – nur die „Bischemer“ selbst haben den VfR Reicholzheim/Dörlesberg genannt.

Allerdings hat der TSV Tauberbischofsheim schon einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Im BFV-Pokalspiel gegen den FC Grünsfeld verletzte sich Goalgetter Mario Greco bereits in der zweiten Minute schwer an den Kreuzbändern und am Meniskus. Er wird wohl monatelang ausfallen. Dennoch steckt in der Mannschaft so viel Potenzial und Substanz, dass sie diese Schwächung eigentlich kompensieren müsste, zumal mit Lars Schmidt ein ehemaliger Oberligaspieler (BSG Chemie Leipzig) zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist..

Eine interessante Personalie meldet in der Kreisliga übrigens der TSV Gerchsheim. Der hat Wolfgang Beischmidt als Trainer unter Vertrag genommen. Der gebürtige Münchner wurde ins seiner Jugend fußballerisch beim FC Bayern ausgebildet. Aus beruflichen Gründen verschlug es ihn dann in den nördlichen Bereich des Freistaates. Mitte der neunziger Jahre war er Torjäger beim FV Lauda und sorgte so auch für Schlagzeilen im Fußballkreis Tauberbischofsheim.

Kreisklasse A TBB

Als große Favoriten gehen in der Kreisklasse A Tauberbischofsheim die SpG Welzbachtal und der FC Grünsfeld II ins Rennen. Beide gehörten bereits in der Vorsaison der Spitzengruppe an. Die Spielgemeinschaft aus Werbach und Wenkheim ist sogar lediglich wegen der etwas schlechteren Tordifferenz im Vergleich zum FC Külsheim am Direktaufstieg knapp vorbeigeschrammt. Eine Relegation hat es bekanntlich ja nicht gegeben.

Außenseiterchancen werden noch dem FC Eichel und dem SV Nassig II/Sonderriet sowie der neuen Spielgemeinschaft Impfingen/Tauberbischosheim II eingeräumt.

Kreisklasse B TBB

Recht offen präsentiert sich vor Saisonbeginn die Ausgangssituation in der Kreisklasse B Tauberbischofsheim. Anders als in der Kreisliga und der Kreisklasse A gibt es hier keine Top-Favoriten auf die Meisterschaft und den Aufstieg. Natürlich wurden einige Mannschaften bei unserer traditionellen Umfrage unter den Vereinen häufiger genannt, so die SpG Schönfeld/Kleinrinderfeld II und die SpG Urphar/Lindelbach/Bettingen. Aber auch der SV Uiffingen, die SpG Bobstadt/Assamstadt II, der 1. FC Umpfertal II und die SpG Balbachtal werden als potenzielle Favoriten eingestuft. Es könnte also eine spannende Saison werden.

Kreisklasse C TBB

Eine „seriöse“ Prognose in der untersten Spielkasse ist wie immer schlichtweg unmöglich. Da hier keine reinen ersten Mannschaften am Start sind, ist man immer von der Entwicklung in den höheren Ligen abhängig. Immerhin: Türkgücü Wertheim II ist mutig und bezeichnet sich selbst als Titelfavoriten.