Regionalsport

SV Wachbach wird hoch gehandelt

Archivartikel

Fußballbezirk Hohenlohe: Top-Favorit in der Bezirksliga / Staffeleinteilungen wurden in den Kreisligen B neu organisiert

Die Staffeleinteilung im Bezirk Hohenlohe wurde, besonders in den Kreisligen B, neu organisiert. In der Bezirksliga sind die drei Meister der A-Ligen SGM SSV/Spfr. Schwäbisch Hall (A1), FC Matzenbach (A2) und Spvgg. Gammesfeld (A3) dazu gekommen. Es bleibt abzuwarten, wie sie sich an die neue Liga gewöhnen können. Die Liga spielt nun mit 18 (Vorjahr 16) Vereinen, es wird mindestens fünf Absteiger geben. Obersontheim ist in die Landesliga aufgestiegen.

Dreizehnmal tippen die Vereine auf den SV Wachbach (Vorjahresdritter) als kommenden Meister. Dies ist eine große Hypothek für die Mannschaft und den neuen Trainer Marco Reuß. Der Kader blieb bis auf zwei Abgänge zusammen und wurde mit zwei eigenen A-Junioren sowie André Fries, Lukas Ziegler und Jannik Wolfart gut verstärkt. Auch der SV Edelfingen hat mit Sebastian Müller einen neuen Coach. Sechs Neuzugänge sollen die drei Abgänge kompensieren, Ziel ist der Klassenerhalt.

Die bisherige SGM Weikersheim/Schäftersheim wurde um den TSV Laudenbach erweitert und wie bisher von Edgar Klärle trainiert. Mit Wachbach und Edelfingen hat man gemeinsam, dass alle bereits in der zweiten Pokalrunde ausgeschieden sind. Der Kader ist durch drei externe Neuzugänge und Spieler des TSV Laudenbach ergänzt worden. Für alle ist klar: Es zählt nur der Klassenerhalt.

Den hat sich auch die Spvgg Gammesfeld zum Ziel gesetzt. Nach 20 Jahren spielt die Spvgg wieder in der Bezirksliga und geht mit unverändertem Kader in die Saison. Die Philosophie, auf eigene Leute zu setzen, wird vom Trainerteam Lars Landenbuch und Martin Dill konsequent umgesetzt.

Neben Wachbach wird auch die SGM Niedernhall/Weißbach (achtmal genannt) und der TSV Ilshofen II (viermal) als Titelfavorit gehandelt.

Die Kreisliga A3 ist bis auf zwei Neuzugänge unverändert: freiwillig ist der TSV Ingelfingen von der A1 in die A3 gewechselt, zudem ist mit dem SV Sindelbachtal der Meister der ehemaligen Kreisliga B4 dazu gekommen. Gammesfeld hat die Liga in Richtung Bezirksliga verlassen. Die Staffel spielt mit 16 Vereinen (Vorjahr 15) und muss damit leben, dass es bis zu vier Absteigern geben kann. Hoch gehandelt als Meister werden die SGM Markelsheim/Elpersheim (zwölfmal genannt) sowie die SGM Mulfingen/Hollenbach II (sechsmal) und der TV Niederstetten (fünfmal).

Neu gemischt worden ist die Kreisliga B1 (14 Vereine). Neun Mannschaften kommen aus der alten B4 und fünf aus der ehemaligen B2. Diese Zusammensetzung stellt nicht alle zufrieden, sind doch teilweise lange Wege mit hohen Kosten damit verbunden. Neu ist auch die SGM Hohebach/Rengershausen, die neben dem TSV Dörzbach/Klepsau zu den Titelanwärtern zählt.

Vor allem die B2 ist stark verändert worden. Sie besteht aus früheren Teams der B1 und der B2. Morsbach und Ohrnberg sind raus (jetzt B 1) und dafür sind Mannschaften aus dem Schwäbisch Haller Raum dazugekommen. Die Liga dürfte dadurch an Spielstärke gewinnen. In der B2 spielt auch die zweite Mannschaft der SGM Hohebach/Rengershausen.

Die zweiten Mannschaften der Bezirksligisten spielen nun in der B4 in einer eigenen Liga. Es ist Neuland für alle und bietet einen neuen sportlichen Reiz. Keine zweite Mannschaft stellen Ilshofen II, Bühlerzell, Gaisbach und Altenmünster/ESV Crailsheim.