Regionalsport

Stillstand in diesem Fall ein Fortschritt

Landesliga Odenwald: Der FC Grünsfeld möchte fünften Platz bestätigen

Nachdem der FC Grünsfeld im BFV-Pokal in der ersten Runde beim VfR Gommersdorf wie vor rund zweieinhalb Monaten im Punktspiel mit 0:3 den Kürzeren gezogen hatte, galt das Augenmerk des Trainerduos Stephan Braun und Chris Moschüring voll der Vorbereitung auf die neue Landesliga-Runde. Das letzte Spieljahr 2018/19 wurde mit einem erfreulichen fünften Platz abgeschlossen.

Erstaunlich war die Aufwärtsentwicklung, denn nach dem sechsten Spieltag war der FC als Schlusslicht der Liga scheinbar erster Abstiegskandidat, arbeitete sich dann aber stetig nach oben.

Die Rückkehr von Chris Moschüring in die Mannschaft war ein ausschlaggebender Faktor für die Kehrtwende. Doch auch das ungewöhnliche schwere Auftaktprogramm brachte Grünsfeld anfangs in Bedrängnis. Dem schwachen Saisonstart geschuldet ist die für einen Tabellenfünften äußerst ungewöhnliche Tordifferenz von 62:63 – eine defensive Schwachstelle, an der die Grünbachtaler sicher arbeiten werden.

Ein Erfolgsrezept ist die gesunde Mischung aus älteren und jüngeren Spielern, die sich gut ergänzen und gegenseitig zu motivieren wissen. Trainer Stephan Braun freute sich über die Zusage von Florian Hehn vom FV Lauda, der eigentlich pausieren wollte. Mit ihm gewinnt die Mannschaft einen Spieler mit Verbandsliga-Erfahrung; immerhin musste im Mittelfeld der Verlust von Steffen Seubert kompensiert werden.

Kordmann auf dem Sprung

Bereits vorher in den Kader aufgenommen wurden von den eigenen A-Junioren Louis Kordmann und Christoph Markert. Louis Kordmann ist als Mittelfeldspieler vielseitig einsetzbar, hat einen schnellen Antritt und ist torgefährlich. Kein Wunder, dass ihm Stephan Braun den Sprung in die erste Elf durchaus direkt zutraut. Im Tor zeichnete sich Christoph Markert bereits aushilfsweise aus und bewies dabei, dass er genügend Potenzial für die Landesliga mitbringt.

Ein kleiner Blick in die Vereinschronik: Nach sechsjähriger Abstinenz schaffte der FC 2017 als Aufsteiger mit einem Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hauchdünn den Klassenerhalt in der Landesliga. Im zweiten Jahr wurde dann fast schon sensationell der fünfte Platz erobert. Da die Grünsfelder diesen im Vorjahr – entgegen dem sprichwörtlichen Fluch des zweiten Jahres nach einem Aufstieg – so erfolgreichen Kader fast komplett zusammenhielten, sollte diesmal das Abstiegsgespenst erst gar nicht auftauchen.

Spitze „enger“

Entsprechend selbstbewusst gibt Stephan Braun das Saisonziel aus: „Wir wollen eine gute Saison spielen und die Vorjahresplatzierung nach Möglichkeit bestätigen. Unser Saisonziel ist ein einstelliger Tabellenplatz und darüber hinaus wollen wir uns als Mannschaft fußballerisch und mannschaftstaktisch weiter entwickeln.“

Der Grünsfelder Coach sieht die Tendenz, dass die Landesliga in der Spitze deutlich zusammenrücken wird. Ganz vorne sieht er seinen Ex-Klub FV Lauda, den TSV Oberwittstadt „und eine Überraschungsmannschaft“, die er in einer „insgesamt ausgeglichenen Landesliga“ nicht ausschließen will.