Regionalsport

Siegermentalität wieder finden

Landesliga Odenwald: Keine Überraschung bei den Meisterschaft-Tipps – Lauda vorne

Das ist jetzt ja wirklich keine Überraschung: Der FV Lauda wurde von den Mitkonkurrenten aus der Landesliga Odenwald zum Meisterschaftsfavorit auserkoren. Zwölf Tipps (Mehrfachnennungen waren möglich) fielen auf den Verbandsliga-Absteiger.

Doch sind die Taubertäler wirklich so stark? Zwei Komponenten sprechen zunächst einmal dagegen: „Die Baumänner“ haben eine höllische Niederlagenserie in der Verbandsliga hinter sich. Die letzten 18 (!) Ligaspiele haben die Taubertäler in Serie verloren. Der FV wird erst einmal wieder an einer Siegermentalität arbeiten müssen. Pokalerfolge gegen Elztal und Buchen sind jetzt nicht der Maßstab. Dann: Der Kader hat – rein von den Namen her gesehen – doch sehr an Qualität verloren. Aber freilich: Es sind noch genügend starke Fußballer im Team (Gerberich, Baumann, Fell, Jallow), die den FVL „favoritenwürdig“ machen.

Der TSV Oberwittstadt spielte zuletzt seine zweitstärkste Saison der Vereinsgeschichten – und wurde nur Dritter. Neu-Coach Claudio Henn findet eine gut ausgebildete Mannschaft vor, die im Kern zusammengeblieben ist und deshalb wieder eine ähnliche sportliche Kraft entwickeln wird wie in der vergangenen beiden Spielzeiten – vorausgesetzt die „Umstellung“ mit dem neuen Trainer funktioniert. Da die beiden jüngst vor dem TSV platzierten Teams aufgestiegen sind und mit dem FV Lauda nur eine Mannschaft „runter kam“, ist es allzu „logisch“, dass die „Wittschter“jetzt zu den Titelmitfavoriten gehören.

Alles Mosbach, oder was?

Der FV Mosbach ist so etwas wie ein „Dauer-Geheimfavorit“. Doch genügt die fußballerische Substanz tatsächlich dafür, ein ernstes Wörtchen im Aufstiegsrennen mitzureden? Da sind doch Zweifel angebracht. Nur eine Nennung erhielt der zweite Mosbacher Verein – Türkspor. Wenn die Arslan-Truppe das schlampige Verteidigen abstellt, dann ist gewiss, dass Türkspor im Konzert der Großen mitspielt.

Zum Thema