Regionalsport

Judo Tauberbischofsheimer TSV-Abteilung stellt zwei U15-Vizemeisterinnen

Leistung auf den Punkt abgerufen

Archivartikel

Bei den offenen Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in der Altersklasse U15 (12-14jährige) in Kirchheim an der Murg waren rund 250 Nachwuchskämpfer aus 44 Vereinen angetreten. Bei dieser Meisterschaft treffen sich alle leistungsorientierten Judoka und Kaderathleten aus Baden und Württemberg.

Seitens der Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheim waren am Start Anna-Lena Höcherl in der Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm und Kira Kremer in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm. Das Leichtgewicht seitens des TSV zeigte schon im vergangenen Jahr hervorragende Leistungen, die sie auch diesmal eindrucksvoll abrufen konnte.

Die Grüngurtträgerin startete gleich mit zwei souveränen Siegen. Auch den nächsten Vorrundenkampf gegen Karina Schreck vom TV Mosbach ging überzeugend an die TSVlerin mit einer tollen Wurftechnik. Sie erreichte damit das Halbfinale. Abermals eine excellente Wurftechnik brachte das TSV-Nachwuchstalent gegen Andra Lambert vom JSC Heidelberg ins Finale.

Wie schon im vergangenen Jahr lautete die Endkampfpaarung Marleen Lehrer von der Judoschule Baur aus Leonberg gegen Anna-Lena Höcherl. Und auch diesmal musste sie sich der Braungurtträgerin geschlagen geben. Zum dritten Mal nun in Folge Baden-Württembergische Vizemeisterin zu sein ist schon sehr bemerkenswert. Auch Kira Kremer stand ihrer Vereinskameradin in nichts nach. Sie zeigte sich in einer tollen Form und hatte genau den gleichen Kampfverlauf.

Drei Siege in der Vorrunde, danach Sieg im Halbfinale gegen Dilay Yilmaz vom Judo Team Steinheim. Im Endkampf traf sie dann auf Sore Noemie vom JZ Heubach. Eine Unachtsamkeit führte dann zur Niederlage. Die Silbermedaille und damit die Vizemeisterschaft war für sie das bisher beste Ergebnis in ihrer sehr kurzen Kämpferlaufbahn.

Glückwünsche konnte sie entgegen nehmen vom Landestrainer Rok Kosir, der zitierte: „Gute Platzierungen zu erzielen ist wichtig, aber ebenso gilt es, die sportliche Entwicklung der Nachwuchstalente zu fördern.“