Regionalsport

Ein echter „Markenartikel“

Archivartikel

Jubiläum: Die Fußballbeilage der Fränkischen Nachrichten gibt es seit einem Vierteljahrhundert / Das Heft genießt bei den Amateur-Kickern hohen Stellenwert / Auch Profis lasen darin

Nein, Lachshäppchen und Champagner hatten wir nicht geplant, eher, dem Fußballer-Klischee entsprechend, Bratwurst und Bier. Wir hatten uns schon kurz nach Erscheinen der 24. Ausgabe der FN-Fußballbeilage abteilungsübergreifend zusammengesetzt und uns regelrecht eingeschworen auf eine „richtig fette“ Jubiläumsausgabe in diesem Jahr: 25 Jahre Fußballbeilage der Fränkischen Nachrichten.

Doch dann kam dieses kleine, fiese Virus „um die Ecke“ und hat uns ausgebremst. Naja, nicht ganz: Es hat uns lediglich etwas Schwung genommen, denn trotz aller Unsicherheiten und Widrigkeiten haben wir es dann doch noch geschafft, die Jubiläumsausgabe, zwar in einer etwas abgespeckteren Form, zu produzieren. Das waren wir uns, aber vor allem den Tausenden von Amateur-Kickern, Vereinsfunktionären und Fußball-Interessierten in der Region schuldig.

Als wir alle 24 bisher erschienenen Sonderveröffentlichungen herausgekramt und fein säuberlich aufgereiht hatten (siehe Bild oben), wurden sogleich viele Erinnerungen wach – vor allem an Hunderte von Gesprächen, die man mit Trainern, Spielausschussvorsitzenden und Vereins-Bossen geführt hatte. Es war uns während der Produktionen immer wichtig, so viel wie möglich „draußen bei den Vereinen“ zu sein, um ein besseres Gefühl dafür entwickeln zu können, welche Sorgen die Trainer, Vorsitzenden und Spieler bedrücken, doch vielmehr noch, um die Leidenschaft, die Begeisterung und die stets neue Motivation für den Amateur-Fußball zu spüren. Genau diese Erfahrungen waren es auch, die uns schließlich antrieben, immer weiter zu machen und „das Heftle“ mit neuen Ideen voranzutreiben. Seit zwölf Jahren gibt es die meisten Inhalte auch online.

„Das Heftle“ – das klingt vielleicht ein wenig abschätzig, doch im Volksmund wird die Sonderbeilage so genannt – und zwar mit aller Wertschätzung. Das haben wir zumindest so wahrgenommen. Denn im Grunde war es jedes Jahr das Gleiche: Bereits wenige Tage nach dem letzten Relegationsspiel der alten Saison wurden wir schon wieder gefragt: „Gibt es in diesem Jahr wieder ein ,Fußball-Heftle’?“ Seit nun 24 Jahren lautet die Antwort: Ja freilich!

Mittlerweile ist es auch so, dass der „Volltreffer“, wie die Beilage seit 2017 heißt, nicht nur die Fußballer in der Region informiert, sondern im Grunde in viele Regionen Deutschlands verschickt wird. Das liegt mit daran, dass viele Weggezogene, vor allem ehemalige Kicker, mit diesem Heft so ein wenig die Heimat schmecken. Torsten Schweizer, ehemaliger Verbandsliga-Spieler in Hardheim und Landesliga-Kicker in Unterschüpf, ist so einer. Er wohnt seit vielen Jahren in München und sagt: „Die Fußballbeilage der FN ist für mich seit Jahren eine Pflichtlektüre; damals als Aktiver und auch seit ich nicht mehr spiele. Auch in München interessiert mich noch jedes Jahr, was in der Heimat abgeht. Der ,Volltreffer’ liefert da einfach alles, was man als Fußball-Interessierter wissen muss. Es ist schön, dadurch auch die Laufbahn alter Bekannter, mit denen man nicht mehr in Kontakt ist, zu verfolgen. Die sind jetzt zum Beispiel in einem Trainerstab oder im Management tätig.“

Doch nicht nur Amateure haben den „Volltreffer“ gelesen. Auch Profis wie Ralf Rangnick, Julian Nagelsmann, Hansi Flick, Bernd Hollerbach oder „Maestro“Giovanni Trapattoni haben einen Blick in die Beilage geworfen und sich auch damit ablichten lassen.

In den 25 Jahren ist die Fußballbeilage der FN ein echter „Markenartikel“ geworden – und wir hoffen, dass sie auch viele weitere Jahre ein „Volltreffer“ bei unseren Lesern bleibt.