Regionalsport

Fußball-Beilage

"Brutal interessant"

3. Liga: Die beiden Absteiger werden als Favoriten genannt, legten aber schwachen Start hin

Es war der 25. Juli 2008, da fand im Erfurter Steigerwaldstadion das erste Drittliga-Spiel der Geschichte statt. Damals setzte sich Dynamo Dresden gegen Gastgeber "Rot-Weiß" mit 1:0 durch. Die Thüringer verpassten bisher auch als einziger Verein keine Spielzeit in der 3. Liga.

Nun also geht diese Spielklasse in ihre Jubiläumssaison - es ist die zehnte. Neu dabei sind die Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena, SV Meppen und die Spvgg. Unterhaching. Ebenso profitierte der SC Paderborn als zweiter Absteiger der vergangenen Saison von der Lizenzverweigerung für den TSV 1860 München. Deshalb gehen die Ostwestfalen durchaus demütig in die neue Spielzeit: "Wir sind mit zwei blauen Augen in der Liga geblieben", betont SCP-Geschäftsführer Markus Krösche.

Eine andere Situation finden hingegen die beiden Zweitligaabsteiger FC Würzburger Kickers und der Karlsruher SC vor. Beide Vereine gelten in der Jubiläumssaison als die Topfavoriten auf den direkten Wiederaufstieg. Trotzdem mahnt KSC-Angreifer Dominik Stroh-Engel: "Der KSC ist ein Traditionsverein und gehört mindestens in die zweite Liga. Allerdings wissen wir, dass die Mission Wiederaufstieg alles andere als ein Selbstläufer wird." Einen Vorgeschmack, wie schwer dieses Ziel umzusetzen sein könnte, erlebten die Badener bereits in den ersten Spielen der laufenden Saison. So wurde unter anderem die Partie bei der U23 des Bundesligisten SV Werder Bremen mit 0:2 verloren.

Mit ähnlichen Problemen hat aktuell auch der FC Würzburger Kickers zu kämpfen. Denn auch der FWK fuhr bisher nicht die erhoffte Punktzahl ein. Dennoch betont Trainer Stephan Schmidt: "Würzburg ist wieder wer auf der Fußballlandkarte. Von daher ist es normal, dass wir in der 3. Liga im Fokus stehen werden."

Unterhachings Trainer Claus Schromm mag die Unberechenbarkeit der 3. Liga: "Ich glaube, dass die dritte Liga eine einmalige Liga ist. In zwei, drei Spielen kann es sofort in eine andere Richtung gehen. Das macht diese Liga brutal interessant und auch brutal schwer."