Regionalsport

14 Teams, aber ein „16-er Schlüssel“

Kreisklasse B Tauberbischofsheim: Wie in der Kreisklasse A sind auch hier jede Woche zwei Mannschaften spielfrei

Wer sich den Spielplan der Kreisklasse B im Fußballkreis Tauberbischofsheim einmal genauer anschaut, der wird zunächst etwas verwundert sein. Obwohl mit 14 eine gerade Anzahl von Mannschaften in der Liga an den Start geht, haben Woche für Woche immer gleich zwei Teams spielfrei. In der Kreisklasse A ist die Situation identisch: 14 Teams, aber es wurde bei der Erstellung des Spielplanes der sogenannte „16-er Schlüssel“ angewandt.

Der Grund für diese auf den ersten Blick etwas ungewöhnliche Entscheidung ist allerdings sehr einleuchtend. Die Kreisklasse C ist im Fußballkreis Tauberbischofsheim mit 16 Mannschaften die quantitativ stärkste Liga. Dort spielen aber auch ausnahmslos zweite oder gar dritte Mannschaften, die – so lautet der Wunsch wohl aller Vereine – am besten das Vorspiel der ersten Mannschaft bestreiten sollen. Dies kann beständig aber nur dann erreicht werden, wenn ein einheitlicher „Schlüssel“ bei der Erstellung des Spielplanes benutzt wird. Dann kann nämlich dafür gesorgt werden, dass zum Beispiel der 1. FC Umpfertal II immer dann ein Heimspiel hat, wenn auch die erste Mannschaft in der Kreisliga zu Hause spielt. Und das ist nur sinnvoll.

Kommen wir nun zum aktuellen Ausblick auf die Kreisklasse B. Die bevorstehende Spielzeit verspricht eine richtig spannende zu werden.

Im Vergleich zur Vorsaison sind gleich sechs Mannschaften neu in der Kreisklasse B: „Von oben“ sind der 1. FC Umpfertal II, die SpG Dittar/Heckfeld und die Kickers DHK Wertheim II gekommen, „von unten“ die SpG Oberbalbach/Unterbalbach II, der SV Nassig III und die SpG Beckstein/Königshofen II. Neu ist außerdem die bayerische Vertretung von TSV Kleinrinderfeld II, die nun zusammen mit ihrem badischen Nachbarn als „SpG Schönfeld/Kleinrinderfeld II“ im Fußballkreis Tauberbischofsheim spielt.

„Frisches Blut“

Bei so viel „frischem Blut“ in einer einzigen Liga ist es natürlich schwer, eine Prognose abzugeben. Das sieht man auch bei den Titel-Tipps der Vereine. Denn als mögliche Meister wird hier schon die Hälfte der gesamten Kreisklasse B genannt.

Mit den Spielgemeinschaften Dittwar/Heckfeld, Schönfeld/Kleinrinderfeld II und Urphar/Lindelbach/Bettingen wird ein Trio mit jeweils drei Nennungen aufs Favoritenschild gehievt. Zwei Nennungen gab es für den „Relegations-Absteiger“ 1. FC Umpfertal II.

Interessant ist, dass alle drei Aufsteiger aus den beiden bisherigen Kreisklasse-C-Staffeln jeweils ein Mal als möglicher Titelträger genannt werden. Das zeugt sicherlich von einem gewissen Respekt für das „Unterhaus“.