Ravenstein

Gemeinderat tagte in Oberwittstadt Zahlreiche Punkte auf der Tagesordnung / Feierliche Verabschiedung der Stadträte

„Wichtige Entscheidungen nicht getroffen“

Oberwittstadt.In der jüngsten Gemeinderatssitzung stand die Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderäte und Ortsvorsteher als erster Punkt auf der Tagesordnung.

Viele ausgeschieden

Einleitend sagte Bürgermeister Hans-Peter von Thenen, dass eine „ganze Menge“ Ratsmitglieder nach der erfolgten Kommunalwahl im Mai diesen Jahres aus dem Gremium ausgeschieden sind und es sich dadurch in der Zusammensetzung veränderte, da auch in fünf Stadtteilen die Ämter der Ortsvorsteher neu besetzt wurden.

Bürgermeister von Thenen würdige kurz die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit der ausscheidenden Mitglieder. Er verlas am Ratstisch die Namen seine beiden neuen Stellvertreter Silvia Zipf und Hans-Peter Maurer. Sie nahmen die Verabschiedung vor, überreichten eine Urkunde der Stadt und des Gemeindetages sowie ein Präsent.

Ausgeschieden sind Thomas Hornung (Stadtteil Ballenberg) der dem Gemeinderat von 2009 bis 2019 angehörte und von 2014 bis 2019 das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters ausübte.

Bernd Ebert (Erlenbach) war von 1999 bis 2004 und von 2014 bis 2019 Gemeinderat, von 1999 bis 2019 Ortschaftsrat und von 2009 bis 2019 Ortsvorsteher. Sven Seemann (Hüngheim) gehörte dem Gremium 10 Jahre, von 2009 bis 2019 an. Zudem war er von 1999 bis 2019 Mitglied des Ortschaftsrates und von 2009 bis 2019 Ortsvorsteher von Hüngheim. Siegfried Vogt (Hüngheim) war eine Wahlperiode von 2014 bis 2019 Gemeinderat und von 2009 bis 2019 Ortschaftsrat.

Jürgen Ullrich (Merchingen) war von 2004 bis 2019 dem Gemeinderat, gehörte von 1984 bis 2019 dem Ortschaftsrat an und war von 1999 bis 2019 Ortsvorsteher von Merchingen gewesen. Robert Vogt, ebenfalls aus Merchingen war von 1999 bis 2019 Gemeinderat und zehn Jahre von 2004 bis 2014 Ortschaftsrat.

Irmgard Frank (Oberwittstadt) war fünf Jahre von 2014 bis 2019 kommunalpolitisch im Gemeinderat tätig, von 2009 bis 2019 Mitglied des Ortschaftsrates und von 2012 bis 2019 Ortsvorsteherin.

Katja Gramling (Oberwittstadt) war von 2014 bis 2019 schließlich eine Wahlperiode im Gemeinderat vertreten.

Johannes Gehrig (Unterwittstadt) gehörte dem Gemeinderat von 2014 bis 2019 an und ist ab 2009 aktuell noch Ortschaftsrat. Erik Pfeiffer (Unterwittstadt) wurde ebenfalls verabschiedet. Er gehörte dem Ortschaftsrat von 2014 bis 2019 an und war auch in diesem Zeitraum Ortsvorste-her von Unterwittstadt.

Eine außerordentliche Ehrung wurde Clemens Walz (Ballenberg) zuteil, der von 1999 bis heute insgesamt 30 Jahre dem Gemeinderat angehört, von 1989 war er zudem bis 2009 Mitglied des Ortschaftsrates und übt seit 1999 das Amt des Ortsvorstehers in Ballenberg aus. Er hielt zusätzlich die „Ehrenstele“ des Gemeindetages überreicht.

Eine weitere Ehrung gab es für das aktive Gremiumsmitglied Klaus Schmitt (Oberwittstadt) der seit 2014 dem Gemeinderat angehört und von 2009 bis 2019 Mitglied im Ortschaftsrat war. Zudem war er noch von 2014 bis 2019 Stellvertreter des Bürgermeisters. Jürgen Ullrich bedankte sich bei den beiden Bürgermeisterstellvertretern Zipf und Maurer. Sein Dank galt allen Ratskollegen für die stets gute Zusammenarbeit und das kollegiale Mitarbeiter. Er wünschte der Stadt eine gute Zukunft und verabschiedete sich mit den Worten „Macht weiter so“. Er hoffe aber, wie er sagte, dass die Stadt im kommenden Jahr einen neuen Bürgermeister bekommt.

Der erfahrene und am längsten im Amt befindliche Gemeinderat Clemens Walz betonte in seiner Ansprache, dass die letzten fünf Jahre interessant und sehr lehrreich gewesen seien. Diese Wahlperiode habe sich total unterschieden von denen der vorausgegangenen Jahre. Es habe in dieser Zeit verschiedene „Dramen“ gegeben. In der Folgezeit standen wichtige Entscheidungen an, die trotz Drängen auf die „lange Bank“ geschoben wurden. Als Beispiel sprach er auch den Grüngutplatz an, wo bis heute noch keine Lösung gefunden wurde. Walz erinnerte auch an chaotische Behandlung des Themas der Flüchtlingsunterbringung in der Stadt. Eine verträgliche Lösung fand der stellvertretende Bürgermeister Thomas Hornung. Persönlich bedankte sich Walz für die stets kollegiale Zusammenarbeit bei den Gemeinderäten, die stets das Wohl der Stadt Ravenstein bei ihrer Arbeit im Blick hatten. F