Ravenstein

90. Geburtstag Johannes Nied ist Gründer der Firma Johannes Nied GmbH / Jagen ist sein großes Hobby

Mit großem Weitblick sehr erfolgreich

Archivartikel

Unterwittstadt.Johannes Nied, Gründer der Firma Johannes Nied GmbH, ein Sägewerk mit Palettenherstellung, feiert am Mittwoch, 15. Juli seinen 90. Geburtstag.

Sein hohes Alter sieht man dem lebenslustigen und noch umtriebigen Jubilar nicht an. Nach wie vor kommt er gerne in den Betrieb nach Unterwittstadt, der von seinem Sohn Hartmut geführt wird. Die Nähe zum Betrieb ist noch deutlich zu spüren. Er kommt ins schwärmen, wenn er das viele Holz und die tausenden Paletten sieht, denn schließlich hat er das Unternehmen mit aufgebaut.

Schule frühzeitig verlassen

Johannes Nied wurde am 15. Juli 1930 in Bieringen geboren. Von 1937 bis 1945 besuchte er dort die Grund- und Volksschule. Schon im 8. Schuljahr durfte er die Schule frühzeitig verlassen, da im Zweiten Weltkrieg Arbeitskräfte benötigt wurden.

Nach dem Schulabschluss erlernte er in der von seinen Eltern 1928 gegründeten Firma – eine Mühle mit einem kleinen Sägewerk – zunächst das Müllerhandwerk und legte mit 24 Jahren die Meisterprüfung ab. 1954 übernahm er den elterlichen Betrieb in Bieringen.

Im gleichen Jahr heiratete er seine Ehefrau Rita, mit der er immer die richtigen und zukunftsweisenden Entscheidungen traf. So entwickelte sich die Mühle und vor allem das Sägewerk stetig weiter. Im Jahre 1962 ließ der Jubilar eine neue Sägehalle bauen und ein moderneres Vollgatter mit Nebenmaschinen installieren. Drei Jahre später gliederte man dem Sägewerk eine Palettenproduktion an.

1967 wurde der Ausbau des Betriebes jäh gestoppt, denn durch einen Brand wurde alles außer dem Sägewerk völlig zerstört.

Der Wiederaufbau wurde zügig durchgeführt, jedoch entschloss sich Johannes Nied wegen der schwierigen Lage der kleinen privaten Mahlmühlen, diese nicht wieder aufzubauen.

Mit großem Weitblick baute er neben dem ursprünglichen Sägewerk zusätzlich eine Halle für die Fertigung von Paletten. So konnte Nied den immer größer werdenden Bedarf an Paletten für die Industrie decken.

Zweiter Standort in Unterwittstadt

In Unterwittstadt ergab sich 1992 die Möglichkeit einen modernen Sägewerksbetrieb mit Palettenfertigung anzusiedeln.

Großen Schaden erlitt 1993 das Werk in Bieringen, wobei sämtliche Maschinen einer Hochwasserkatastrophe zum Opfer fielen. Im Jahr 1995 wurde in Unterwittstadt das neue Sägewerk mit Palettenfertigungsstraße und der Holzhandlung in Betrieb genommen, so dass die Kunden, darunter namhafte Industriefirmen, termingerecht beliefert wurden. 1998 übergab er den Betrieb seinem Sohn Hartmut.

Bis zum heutigen Tag geht er im nahen Odenwald seinem begeisterten Hobby, der Jagd, nach. Vor drei Jahren feierte er in Schneeberg, das zu seiner zweiten Heimat geworden ist, ein goldenes Jubiläum. Denn dort hegte er das Wild im Revier.

Wie er gegenüber dieser Zeitung sagte, hätte er gerne seinen 90. Geburtstag in einer Gastwirtschaft gefeiert, was leider durch die derzeitige Corona-Krise nicht möglich ist. „So feiern wir einfach zu Hause, denn dort ist es auch schön“, so Nied. F