Ravenstein

Schuljahrgang 1936/37 traf sich in Oberwittstadt Beim Rundgang durch das Dorf über die Veränderungen gestaunt

Das Grünkernfest in der alten Heimat besucht

Oberwittstadt.Die Angehörigen des Oberwittstadter Schuljahrgangs 1936/1937 - also die Achtzig jährigen - trafen sich am vergangenen Wochenende im Heimatort zu einem kurzweiligen Klassentreffen.

Von Emilie Ullrich, Gebhard Weber und Aloisia Breitenbach gut vorbereitet, wurde die zweitägige Begegnung nach fünfjähriger Pause wieder zu einem vollen Erfolg. Am Samstag trafen sich die Ehemaligen mit ihren Ehepartnern im Vereinsheim des TSV Oberwittstadt, wo sie von Mitorganisator Gebhard Weber freudig in der "alten Heimat" begrüßt wurden.

Besonders freute er sich, dass fast alle gekommen waren, insbesondere auch darüber, dass Mitschüler Helmut Bopp aus Königswinter angereist war, der erstmals seit 72 Jahren bei einem Klassentreffen seine ehemaligen Freunde wiedersah.

Bei Kaffee und Kuchen wurden Erinnerungen aus der Schul- und Jugendzeit ausgetauscht. Ein gemeinsamer Rundgang durch den Ort schloss sich an, bei dem die Teilnehmer über die vielen Veränderungen in ihrem Heimatort Oberwittstadt staunten, zumal auch die Bauarbeiten am Zentralkindergarten, dem ehemaligen Schulgebäude, begonnen haben. Den Abend verbrachten die ehemaligen Schülerinnen und Schüler bei einem schmackhaften Abendessen im Sportheim bei vielen alten Geschichten. Gebhard Weber gab Streiche und Erlebnisse aus den gemeinsamen Schul- und Jugendjahren zum Besten. Er erinnerte aber auch daran, dass die Forderungen des Lebens von fast allen verlangten, das Heimatdorf zu verlassen und in der Fremde ein neues Zuhause zu finden.

Doch immer wieder erinnere man sich gerne an den Heimatort zurück, wo man Kindheit und Jugend in einer ländlichen Idylle verbrachte. Der Tag klang in froher Runde mit vielen Erinnerungen aus.

Am Sonntag besuchten die ehemaligen Schüler das traditionelle Grünkernfest des Musikvereins Oberwittstadt und verbrachten dort gemeinsam mit Bekannten, Verwandten und Freunden einige gemütliche Stunden.

Nach zwei schönen und erlebnisreichen Tagen in der alten Heimat hieß es dann Abschied zu nehmen, mit dem Versprechen, sich hoffentlich in fünf Jahren wieder in Oberwittstadt zu treffen. F