Osterburken

Verpflegung „Schule am Limes“ freut sich über die Auszeichnung ihrer Mensa durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung / „Bio-Ecke“ kommt bei den Mädchen und Jungen gut an

Zertifikat belegt: „Schule + Essen = Note 1“

„Da steckt noch richtige Handarbeit dahinter“, strahlt Sylvia Schwing, während sie das Gulasch abschmeckt, das wenig später mit Semmelknödeln auf den Tellern der Schüler angerichtet wird.

Osterburken. „Wir sind stolz auf unsere Mensa“, erklären der Rektor der „Schule am Limes“, Jochen Knühl, und sein Stellvertreter Steffen Bachert. Während sich die Herren im FN-Gespräch dem theoretischen Teil widmen, lassen sich die Damen – also Sylvia Schwing, Irma Schulz und Lidia Schleicher – lieber beim Kochen über die Schultern schauen – ohne viele Worte.

Dem Vor-Ort-Besuch unserer Zeitung in der Gemeinschaftsschule vorausgegangen ist eine E-Mail: „Wir sind überglücklich über die Erfolge bei der DGE und der Bio-Zertifizierung “, hatte Jochen Knühl den FN vor wenigen Tagen geschrieben, denn: Die Mensa der „Schule am Limes“ hat erfolgreich am Modellprojekt des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg teilgenommen. Unter 50 Bewerbungen wurden neun Schulen ausgewählt. Dazu gehörte auch die „Schule am Limes“.

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg hat seit März 2018 diese neun Schulen im Rahmen eines individuellen Coachings unterstützt und begleitet. Dabei haben die Schulen die Speisepläne nach dem Qualitätsstandard für die Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) überarbeitet und eine DGE-Zertifizierung durchgeführt.

Hohe Nachhaltigkeit

Durch den erhöhten Einsatz von ökologisch erzeugten Lebensmitteln aus der Region, eine Bio-Zertifizierung und die Vermeidung von Lebensmittelverlusten wird eine hohe Nachhaltigkeit des Schulessens gewährleistet.

Bei der Abschluss-Tagung des Modellprojekts „Schulverpflegung 2018“ in Stuttgart hat Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL, die Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und die BIO-Zertifizierung an Bürgermeister Jürgen Galm, Rektor Jochen Knühl und das „Mensa-Team“ übergeben (die FN berichteten).

Die „Schule am Limes“ ist die einzige Bildungseinrichtung im Neckar-Odenwald-Kreis, die beide Zertifikate – also das der DGE und die Bio-Zertifizierung – erhalten hat, verrät Knühl unserer Zeitung.

Den Schülern sind die „Schriftstücke“, die das belegen und die an der „Mensa“-Wand angebracht wurden, vielleicht noch gar nicht aufgefallen. Diese sind für sie aber auch nicht wirklich ausschlaggebend. Viel wichtiger ist ihnen, dass das Essen schmeckt. Und das tut es offensichtlich. Ihre Eltern könnte noch interessieren, dass ein Essen mit nur 2,80 Euro zu Buche schlägt – und somit eines der günstigsten im Neckar-Odenwald-Kreis ist. „Das Preis-Leistungs-Verhältnis simmt – und wir bekommen ein super Feedback“. Kein Wunder, denn: „Es wird täglich frisch und ausgewogen gekocht, und außerdem schmeckt es sehr gut“, so der Rektor, der das Essen des engagierten „Mensa-Teams“ ebenso lobt wie die Mitglieder der „Mensa-AG“ (Schüler der Klassen 5 bis 8), die Sylvia Schwing, Irma Schulz und Lidia Schleicher bei deren Arbeit unterstützen.

Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Steffen Bachert – und unterstützt durch das gesamte Kollegium – setzt sich Jochen Knühl für die „drei erfolgreichen Bausteine“ ein, die aus der „Schule am Limes“ in Osterburken nicht nur einen Lern-, sondern einen Lebensort machen: Bewegung, gesunde Ernährung und gesunder Geist. „Mein Team und ich sind stolz, dass unser Essen – vor allem auch die Bio-Ecke – bei den Schülern so gut ankommt. Die Auszeichnungen bestätigen uns in unserem Tun“, so Schwing, die nun zwar eine deutlich längere Checkliste (siehe weiteren Bericht) abzuhaken hat, aber sich dennoch immer neue, leckere Gerichte für die Schüler einfallen lässt.