Osterburken

Kulturkommode Osterburken Programm für das neue Jahr vorgestellt / Karten sind im Bürgerbüro erhältlich

Wortakrobatik und Fingerpicking

Osterburken.Über 150 Veranstaltungen haben die Verantwortlichen der Kulturkommode Osterburken seit der Vereinsgründung im Jahr 1997 bereits geplant und durchgeführt. Immer in dem Bestreben, die kulturelle Vielfalt in der Römerstadt um so manch spannende künstlerische Sparte zu bereichern. Dass dies bei aller professionellen Organisation des Teams hinter den Kulissen mit viel Enthusiasmus und Hingabe geschieht, bestätigen nicht nur die Künstler, welche die familiäre Atmosphäre der Kleinkunstbühne zu schätzen wissen, sondern auch die Besucher, die sich stets gerne vom breitgefächerten Konzert-, Film- und Kabarettprogramm überraschen und begeistern lassen. Auch für die mittlerweile dreiundzwanzigste Kulturkommode-Saison hat der Programmausschuss eine unterhaltsame Kleinkunst-Auswahl zusammengestellt.

„Germanistik ist heilbar“

Den Auftakt des Jahresprogramms macht Philipp Scharrenberg am Samstag, 7. März. In seinem Programm „Germanistik ist heilbar“ geht es vor allem um das, was Germanistik aus einem Menschen wie ihm macht. Einen Wortfetischisten, der sich die Liebe zur Sprache bewahrt hat. Zweifel an der Heilbarkeit sind allerdings durchaus angebracht, wenn der verirrte Germanist und mehrfache deutschsprachige Poetry Slam Champion die Bühne entert und zur Reim-Kanone greift. Damit die Solo-Show nicht zur Lesung verkommt, nutzt er die Gelegenheit, sich in allen Genres auszutoben: Slam Poetry, Songs, Raps, Hörspiele, Kurzgeschichten – Narrenwerk mit Interpretationspotenzial. Kurz: Unterhaltung für Menschen mit Hunger im Kopf! Der Vorverkauf für diese Veranstaltung beginnt bereits am 10. Februar.

Am Samstag, 9. Mai, ermuntern die beiden Vollblutmusikerinnen des Musik-Comedy-Duos „Suchtpotenzial“ in ihrem zweiten Bühnenprogramm zur gemeinsamen „Eskalatiooon!“. Ihre lässige Lösung zur Verarbeitung der unzähligen Konflikte um uns herum: Statt einsam resignieren, gemeinsam eskalieren! Die temperamentvolle Halbspanierin Julia Gámes Martin aus Berlin mit schwerer Musicalvergangenheit trifft auf die tasten-manische Teufelin Ariane Müller aus Ulm. Das Ergebnis: schwere Gesangsneurose mit chronischer Albernheit. Die Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises 2020 begeistern das Publikum mit frechen Dialogen, die sie virtuos musikalisch begleiten. Der Vorverkauf hierfür läuft ab 6. April.

„Die guten Tage“

Bereits zum zweiten Mal ist am Samstag, 20. Juni, der Kabarettist Stefan Waghubinger zu Gast in Osterburken. In seinem aktuellen Soloprogramm „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“ hat er es ganz nach oben geschafft. Auf dem Dachboden der Garage seiner Eltern sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist. Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen und zerbrochenen Blumentöpfen. Und Vorsicht: Zwischen den morschen Brettern geht es in die Tiefe! Mit seinen grandiosen Wortspielereien übt er wie nebenbei beißende Gesellschaftskritik und ist durchgängig hochpolitisch und trotzdem kein bisschen besserwisserisch, sondern einfach nur auf hohem Niveau wahnsinnig komisch. Der Vorverkauf beginnt am 18. Mai.

Nach der Sommerpause präsentiert am Samstag, 19. September, mit dem Australier Tim McMillan ein einzigartiger Musiker seine virtuosen akustischen Fähigkeiten in beeindruckender Fingerfertigkeit und einem scharfsinnigen und melodischen Songwriting. Zusammen mit der hochtalentierten Violonistin Rachel Snow verbindet den Ausnahme-Instrumentalisten eine unverwechselbare Mischung aus musikalischen Stilen wie Fingerstyle-Gitarre, Celtic Rock, Folk, Metal und Jazz. Tims und Rachels Konzerte sind mit urkomischen Lebensgeschichten und athletischen Gitarrenstunts gefüllt. Die lebendigen Auftritte, ihr Sinn für Humor und die Fähigkeit, das Publikum zu begeistern, haben sie zu Recht zu beliebten Live-Künstlern gemacht.

Sie haben Generationen begeistert: Stan Laurel und Oliver Hardy („Dick und Doof“), das erfolgreichste und beliebteste Comedy-Duo der Filmgeschichte. Am Samstag, 10. Oktober, dürfen sich die heute noch zahlreichen Fans mit dem Spielfilm „Stan & Ollie“ (2018) an die Könige der Hollywoodkomödie erinnern. Handlungsmäßig eingebettet in das Jahr 1953, als sie sich gegen Ende ihrer Karriere noch einmal auf eine Bühnentour durch Großbritannien wagen, setzt Regisseur Jon S. Baird den beiden Kinostars ein bewegendes Filmdenkmal und erzählt die Geschichte einer großen Freundschaft. Die an den historischen Tatsachen orientierte Filmbiografie erstaunt mit den zwei Darstellern Steve Coogan und Jon C. Reilly sowie verblüffenden Nachinszenierungen originaler Filmszenen und Sketche.

Am Samstag, 14. November, ist endlich wieder Mike Silver zu Gast in Osterburken. Wenige Künstler standen hier so oft auf der Bühne und hinterließen ein derart begeistertes Publikum wie der sympathische Brite. Und doch ist es tatsächlich schon wieder 16 Jahre her, dass seine Fans den gleichermaßen berührenden wie mitreißenden Songs eines der besten englischen Songwriter lauschen durften. Silver hat die Fähigkeit, mit Balladen, Rock ‘n’ Roll-Anleihen und schwermütigem Blues das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Das gekonnte Fingerpicking sowie die einfühlsame Gesangsstimme sind dabei seine Markenzeichen. Silvers Musik trifft den Zuhörer ins Herz, weil sie aus dem Herzen kommt. Der Vorverkauf für dieses Konzert beginnt am 12. Oktober.

Karten im Vorverkauf

Der Veranstaltungsort ist, bis auf die Filmvorführung (Marc-Aurel-Saal des Römermuseums), der Saal der Alten Schule in Osterburken. Karten für die Veranstaltungen sind über das Bürgerbüro der Stadt Osterburken, Telefon 06291/4010, sowie über das Online-Bestellformular auf der Homepage der Kulturkommode erhältlich. Weitergehende Informationen über die Kulturkommode Osterburken und die einzelnen Veranstaltungen gibt es in den demnächst ausliegenden Programmflyern und im Internet unter www.kulturkommode.de.