Osterburken

Kolpingsfamilie Osterburken Auszeichnungen für langjährige Mitglieder / Gottesdienst mit Präses Pfarrer Andreas Schneider

Wertschätzung, gegenseitige Hilfe und ein wachsames Auge gefragt

Osterburken.Zu Ehren von Adolph Kolping, der am 4. Dezember 1865 starb und am 27. Oktober 1991 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen wurde, feierte die Kolpingsfamilie (KF) Osterburken mit einem Festgottesdienst am Sonntag den Kolpinggedenktag. Nach dem Festgottesdienst, zelebriert von Präses Pfarrer Andreas Schneider, trafen sich die Mitglieder im Sportheim zum gemeinsamen Essen und zur Ehrung langjähriger Mitglieder.

„Anderen ein Vorbild sein“

„Wir wollen dem Beispiel Adolph Kolpings folgen und versuchen, unser Leben als Christen zu gestalten und so auch den Anderen ein Vorbild sein. Die KF versucht durch Unterstützung sozialer Projekte die Ziele von Adolph Kolping am Leben zu erhalten“, betonte Kolpingsprecher Jens Kromer. In Bezug auf die Predigt von Pfarrer Schneider zitierte Kromer Adolph Kolping wie folgt: „Es ist keine Zeit zu feiern und zuzuschauen, sondern es ist Zeit zum Handeln“.

Man dürfe heute trotzdem feiern mit dem richtigen Maß. Allein durch den Ersten Advent hindere sich am Leid der Welt nichts. Man benötige Menschen, die wachsam seien und helfen. Bei seiner adventlichen Besinnung erzählte Pfarrer Schneider die Geschichte vom kleinen Schutzengel, der seine Flügel bekam. Wir sollten, so wie der kleine Schutzengel, unsere Augen öffnen, um zu sehen, wo wir aktiv werden können, so der Präses. Gerade im Advent solle man seine Sinne schätzen für das Miteinander und auch aufeinander achten. Adolph Kolping sei für die Kolpingsfamilie das Vorbild und man solle versuchen, dessen Weg zu gehen. Die Osterburkener Kolpingsfamilie habe dies in der Vergangenheit gut umgesetzt in dem Bemühen, die Ideen von Kolping zu verwirklichen. Die geehrten Mitglieder seien ein gutes Beispiel dafür, dass man diese Weg etwa mit Zeichen der Wertschätzung im Bekannten- und Familienkreis, in der gegenseitigen Hilfe und durch wachsame Augen füreinander weitergehen könne.

Die geehrten Mitglieder

Jens Kromer betonte danach, dass im Kolpingwerk 12 000 Jubilare im Jahr 2019 geehrt werden. Osterburken könne in diesem Jahr vier Jubilare beisteuern, die zusammen über ein Vierteljahrtausend der KF angehören. Von Pfarrer Schneider wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt: Manfred Schmitt, Hermann Bundschuh (60 Jahre), Konrad Gehrig (65 Jahre) und Karl Hess (70 Jahre). Zum Abschluss gab Kromer noch verschiedene Termine bekannt, darunter die Abendwanderung im Juni zur Grillhütte Walzenbach und die Wanderung am 1. Mai. jüh