Osterburken

Kulturkommode Osterburken Jess Jochimsen läutet die Vorweihnachtszeit satirisch ein

„Vier Kerzen für ein Halleluja“ in der Römerstadt

Archivartikel

Osterburken.Kabarettzeit bei der Kulturkommode Osterburken ist wieder am Samstag, 30. November. Jess Jochimsen wird das Programmjahr der Kulturkommode beenden und mit „Vier Kerzen für ein Halleluja“ gleichzeitig die Vorweihnachtszeit satirisch einläuten.

Dem Fest die Liebe zurückgeben

Inmitten von Völlerei und Vorsatzstress und befallen von Politdepression und Privatschwermut will Jess Jochimsen vor allem eins: dem Fest die Liebe zurückgeben. Im Gabenkorb befinden sich das legendäre „Krippenspiel“, aber auch ein wehmütiger Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Desweiteren: brandneue Lieder, notwendige Wutausbrüche und schlimme Dias von Bahnhöfen und anderen unterirdischen Sehenswürdigkeiten. Der Freiburger Autor und Kabarettist wird dem Publikum das genaue Hinschauen auf die herrschenden Zustände nicht ersparen, doch als Entschädigung bekommt es Entspannung, Entschleunigung und einen Moment unerhörten Glücks geschenkt.

„Jochimsen wird seinem Ruf, wütendes Kabarett der leisen Töne zu machen, mit seinem fürsorglichen Programm für alle Weihnachtsgeschädigten therapeutisch, urkomisch und mit brillanter Sprache gerecht: Er liest Texte, spielt meisterhaft Westerngitarre, weckt Erinnerungen an Kindheiten mit Strumpfhosen und Fäustlingen und singt von traurigen Weihnachtsbegegnungen“, schreibt die Hessische/Niedersächsische Allgemeine.

Jess Jochimsen studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie, es folgen Auftritte auf allen bekannten deutschsprachigen Bühnen mit unterschiedlichen Solo-Programmen.

Er erhält den Deutschen Kabarettpreis, später ist er gemeinsam mit Dieter Hildebrandt und Bruno Jonas im „Scheibenwischer“ zu sehen. In der überregionalen Presse werden regelmäßig die Kolumnen, Satiren und Essays des Schriftstellers und Hörfunkmoderators veröffentlicht. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.kulturkommode.de.