Osterburken

Ortschaftsrat tagte in Hemsbach Ende der Brückenarbeiten bis zum 20. Oktober geplant / Online-Sitzungen als Alternative

Solidaritätshaushalt für 2021 soll eingereicht werden

Hemsbach.Eine öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates fand am Dienstag, 6. Oktober, im Gemeindesaal des Rathauses in Hemsbach statt. Ortsvorsteher Christoph Groß berichtete von zwei kurzfristigen Besprechungen, die über Online-Sitzungen stattgefanden und im Ortschaftsrat als eine gute Alternative für kurzfristige Beratungen angesehen werden. Man hat mehrere Themen online besprochen und diverse Dokumente und Pläne betrachtet. Der Ortschaftsrat hat diese neue Form positiv aufgenommen und will dies bei kurzfristigen angesetzten Besprechungen fortführen.

Mehrere Großprojekte

Auch über die zu beantragenden Haushaltsmittel für 2021 wurde beraten. Groß zeigte zu Beginn die geplanten Maßnahmen der Stadt Osterburken und der Ortsteile auf. Der Haushalt 2021 stehe ganz im Zeichen von Corona und den kommenden großen Aufgaben der Stadt, beispielsweise das Feuerwehrgerätehaus, der Kindergarteneinrichtungen, der Ortsdurchfahrt in Schlierstadt sowie anderer größerer Maßnahmen in Osterburken und den Stadtteilen.

Die Ortsverwaltung hat sich nach intensiver Beratung dazu entschlossen, für 2021 einen Solidaritätshaushalt für die Haushaltsmittel einzureichen. Das bedeute, dass bis auf ein paar kleine Investitionen und Ersatzbeschaffungen keine Mittel angemeldet werden. Da für 2021 aktuell keine „zwingend notwendigen Maßnahmen“ anstehen, sei dies ein Zeichen der Solidarität, so der Ortsvorsteher. Er betonte, dass der Ortschaftsrat entschlossen habe, verschiedene Maßnahmen zurückzustellen und zu einem späteren Zeitpunkt in die Haushaltsmittel mit aufzunehmen. Der Ortschaftsrat stimmte dem Beschluss nach verschiedenen Wortmeldungen einstimmig zu.

Groß äußerte sich außerdem zum Sachstand verschiedener offenen Projekte. Als Fertigstellungstermin der Brücke mit Gehsteig wurde der 20. Oktober mitgeteilt. Seit Juli ist die Brücke zur Hälfte gesperrt. Da eine Baugenehmigung zur wasserrechtlichen Genehmigung gefehlt hat und diese erst nachgereicht werden musste, wurde die Fertigstellung erst danach freigegeben. Somit verzögere sich der Bau, so Ortsvorsteher Groß. Das Dach des Feuerwehrgebäudes sei nun an die Möckmühler Holzbaufirma Zipperlein vergeben worden und soll noch im November mit Isolierung verbaut werden. Dabei werde die Feuerwehr Hemsbach auch arbeiten übernehmen. Weiter warte man noch auf die Genehmigung für das Dach der Trafostation, welche bis Ende November fertiggestellt werden soll, teilte Groß mit.

Am Familienplatz geht es weiter

Die Beleuchtung des Familienplatzes sei ebenfalls in Planung und die Parkbänke und Fahrradständer seien bestellt. Besonders freue man sich über die Fertigstellung der E-Bike Ladestation am Brunnenplatz, die jetzt freigegeben werde.

Des Weiteren wurden die Ortsbegrüßungsschilder und ein Ortsschild am Bauhof aufgestellt. Unter Verschiedenes berichtete der Ortsvorsteher über die Spende von 2500 Euro an den Kindergarten von Hemsbach, den gelungenen Helfertag mit 40 Freiwilligen sowie über das Thema Glasfaseranschluss in Hemsbach, es soll eine Informationsveranstaltung stattfinden. Im weiteren Verlauf der Sitzung ging man noch auf verschiedene Termine ein und wie diese in der Corona-Zeit abgehalten werden können. Auch der Volkstrauertag war hier ein Thema. Aus den Reihen der Ortschaftsverwaltung wurde auf einen Schaden am Gehweg am Glas Container hingewiesen sowie um eine Info an der Kirche für Besucher.