Osterburken

Obst- und Gartenbauverein

Schnittkurs als Besuchermagnet

Archivartikel

Osterburken.Der Frühjahrsschnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins Natur und Umwelt- Osterburken fand auf dem Obstbaumgrundstück von Josef Schmitt statt. Neben den nahezu 50 Teilnehmern begrüßte Vorsitzender Alfred Bloos besonders den Fachreferenten Klaus Rupp sowie den Landes-Pomologen Hermann Schreiweiss.

Letzterer erläuterte die Vorgehensweise beim „Öschbergschnitt“, welcher von Obstbauer Helmut Palmer (Remstal-Rebell) entwickelt wurde. Klaus Rupp führte an mitgebrachten kleinwüchsigen Pflanzbäumen für den Hausgartenbereich den richtigen Schnitt durch und informierte über Pflanztiefe, Veredlungsstelle und Pflanzrichtung.

An einem seit Jahren nicht geschnittenen Hochstamm-Apfelbaum wurden die Grundregeln in Sachen Stamm und Seitenäste angesprochen, welche dem Baum schon in jungen Jahren durch den richtigen Schnitt vorgegeben werden sollten. Es folgte der Schnitt des Baumes. Überlagernde Äste wurden abgelängt und zum Teil entfernt, so dass nun Licht, Luft und Sonne einwirken können. Rupp erwähnte auch, dass wegen der Verkahlung des Baumes nicht alle Austriebe (Wasserschosse) zu entfernen sind, sondern nur die senkrecht wachsenden Triebe. Seitlich wachsende Triebe können als Fruchttriebe gezogen werden. Nach Kursende beantworteten die Referenten noch viele Fragen.