Osterburken

Gemeinderat Osterburken

Pläne vorgestellt für Solarpark

Archivartikel

Osterburken.Entsteht in Osterburken in den kommenden zwei bis drei Jahren ein Solarpark? Der Gemeinderat hörte sich am Mittwochabend in Rahmen der Sitzung ein Konzept des Projektentwicklers Juwi an. Joachim Papp stellte die Pläne der Firma aus Wörrstadt vor, die auf einer Fläche von acht Hektar südlich von Osterburken eine Photolvoltaikfreiflächenanlage vorsehen. Nach ähnlichem Vorbild wie in Tauberbischofsheim oder Oberlauda an der A 81 Richtung Würzburg soll diese Anlage entstehen. Nach Wunsch kann diese sogar ringsherum mit Hecken bepflanzt werden, um das Landschaftsbild zu schützen.

Papp erklärte, dass damit etwa der Jahresstrombedarf von 1800 Haushalten gedeckt werden kann. Das Interesse der Gemeinderäte hatte er jedenfalls schnell geweckt, wie die vielen Nachfragen andeuteten. So erklärte Papp unter anderem, dass die Materialien zu circa 98 Prozent recycelbar sind. Die Anlage bringe viele Vorteile für das Klima und die Umwelt: Die Energie entstehe umweltfreundlich, der Boden werde nicht gedüngt und regeneriere dadurch. Zudem wollen wir die regionale Wertschöpfung stärken und mit dem lokalen Firmen zusammenarbeiten, betonte Papp. Wenn die Stadt den Plänen einwillige, werde man Gespräche mit den Grundstücksbesitzern führen und die Fläche pachten. Diese stünde jedoch nicht für die landwirtschaftliche Nutzung zur Verfügung, das sei die Kehrseite der Medaille. Gemeinderat Xaver Nafz meinte dazu, dass man auch an die Landwirte denken müsse und nicht deren Existenzgrundlage wegnehmen dürfe.

Ob der Solarpark entsteht, wird in einer der kommenden Sitzungen beraten. ms