Osterburken

Herbstabschlussübung in Osterburken Feuerwehrleute aus allen Abteilungen der Römerstadt dabei / Helfer-vor-Ort-Gruppe des DRK beteiligte sich

Mit Ruhe und Routine Menschen retten

Archivartikel

Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt führten zusammen mit dem DRK-Ortsverein Osterburken und Unterstützung der Drehleiter aus Buchen die Herbsthauptübung am Postgebäude durch.

Osterburken. Zahlreiche interessierte Bürger verfolgten den anspruchsvollen Übungsverlauf, darunter Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm, Stadtrat Klaus Vogel, Ortsvorsteher Jürgen Breitinger (Schlierstadt) sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Häring. Insgesamt hatten sich mehr als 80 Einsatzkräfte an dieser Übung beteiligt.

Im Gebäude eingeschlossen

Die Übungsannahme war, dass es im 2. Obergeschoss des Gebäudes durch einen technischen Defekt zu einem Schmorbrand mit starker Rauchentwicklung kam. Dadurch konnten sich nicht mehr alle in den Räumen befindlichen Mitarbeiter ins Freie bringen und waren im Gebäude eingeschlossen. Weitere Personen konnten sich auf dem Vordach der Rückseite vom Postgebäude in Sicherheit bringen.

Pünktlich um 14 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des DRK über die integrierte Rettungs-leitstelle in Mosbach alarmiert. Bereits kurze Zeit nach der Alarmierung traf der Vorrüstwagen der Abteilung Osterburken als erstes Fahrzeug an der Einsatzstelle ein und führte eine umfassende Erkundung durch. Da sich an mehreren Fenstern stehende Personen lautstark bemerkbar machten und die gesamte Lage zunächst unklar war, wurde eine Einsatzleitung gebildet und verschiedene Einsatzabschnitte eingerichtet.

Um eine größere Schlagkraft bei der Menschenrettung als auch bei der Brandbekämpfung zu gewinnen, wurde die Drehleiter aus Buchen zur Überlandhilfe nachalarmiert, die später am Übungsort eintraf.

Nach und nach trafen die einzelnen Feuerwehren aus der Gesamtstadt sowie der DRK-Ortsverein Osterburken mit seiner „Helfer-Vor-Ort-Gruppe“ (HvO) ein. Da auch die Wasserversorgung nicht ausreichen würde, wurde von der Einsatzleitung entschieden, eine unabhängige Löschwasserversorgung von der Kirnau durch die Bahnunterführung zum Postgebäude aufzubauen. Diese Aufgabe wurde der Abteilung Hemsbach und Bofsheim zugeteilt. Der Einsatzabschnitt auf der Rückseite des „Brandherdes“ wurde von den Abteilungen aus Osterburken und Schlierstadt abgearbeitet. Hier wurden auch die auf dem Vordach befindlichen verletzten Personen gerettet und der Helfer-vor-Ort Gruppe des DRK-Ortsvereins Osterburken übergeben.

Vor dem Gebäude war die Abteilung Osterburken zusammen mit der Drehleiter aus Buchen im Einsatz, wo im Übungsverlauf zwei verletzte Personen aus dem zweiten Obergeschoss und vom Dach des Gebäudes gerettet wurden.

Des Weiteren waren von jedem Einsatzabschnitt Angriffstrupps unter Atemschutz im Einsatz, um das Gebäude nach weiteren verletzten Personen abzusuchen. In diesem mehr als einstündigen Übungsverlauf sahen die Zuschauer wie die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des DRK ruhig, besonnen und ohne Hektik die ihnen gestellten Aufgaben mit Bravour meisterten. Kurz nach 15 Uhr wurde die Übung beendet und mit dem Rückbau begonnen.

Im Anschluss an die Aufräumungsarbeiten fanden sich alle Beteiligten in der Baulandhalle zur Abschlussbesprechung ein, wo Stadtkommandant Peter Schmitt neben Bürgermeister Jürgen Galm auch die anwesenden Ortsvorsteher aus Schlierstadt und Hemsbach, die Ortschafts- und Gemeinderäte sowie von Seiten der Feuerwehrführung des Landkreises den stellvertretenden Kreisbrandmeister Bernd Häring begrüßte.

Schmitt ging in seiner Ansprache auf den Verlauf der Übung ein und ließ die einzelnen Aufgaben nochmals Revue passieren. Er zeigte sich mit der Organisation und dem Übungsverlauf zufrieden. Es wurde ruhig und besonnen gearbeitet. Die Übung habe einen guten Verlauf genommen, wenn auch der eine oder andere Punkt noch optimiert werden muss. Sein Dank galt den anwesenden Beteiligten, insgesamt mehr als 80 Personen, die an einem solch schönen und sonnigen Herbsttag die Freizeit für das Ehrenamt opferten. Die Bereitschaftsleiterin der Helfer-vor-Ort Gruppe Sigrid Albrecht stellte in ihrem Grußwort fest, es sei vom DRK eine schöne Tradition, dass man an der all-jährlichen Hauptübung der Feuerwehr teilnehmen dürfe. Sie ging kurz auf die Verletzungsmuster der acht geretteten Personen und die an die Helfer der Gruppe gestellten Aufgaben ein.

Der Verbandsplatz war am ehemaligen Eingangsbereich aufgebaut, wo auch die verletzten Personen versorgt und für den späteren Abtransport durch den Rettungsdienst vorbereitet wurden. Albrecht stellte einen guten Übungsverlauf fest und bedankte sich auch bei den Mimen, die sich als „Opfer“ zur Verfügung stellten. Bürgermeister Jürgen Galm stellte in seinem Grußwort fest, dass die Herbstabschlussübung ein fester Bestandteil der jährlichen Gemeinschaftsübungen aller Hilfsorganisationen in Osterburken sei. In diesem Jahr wurde an einem außergewöhnlichen Objekt, dem Postgelände, geübt. Er zeigte sich von der Arbeit und dem Zusammenspiel der Hilfskräfte beeindruckt, wie die lange Wasserförderung durch die Feuerwehren sowie die Bergung der verletzten Personen. Galm bedankte sich abschließend bei den Angehörigen der Feuerwehr und den Mitgliedern der Helfer-vor-Ort-Gruppe des DRK für ihren ehrenamtlichen Einsatz.

Zum Abschluss nahm der stellvertrende Kreisbrandmeister Bernd Häring eine Vielzahl von Ehrungen langjähriger Feuerwehrkameraden für ihre 15-, 25- und 40-jährige aktive Mitgliedschaft vor (siehe weiteren Artikel auf dieser Seite). Der Nachmittag endete mit einem gemeinsamen Essen für alle Übungsteilnehmer.