Osterburken

Regionaler Industriepark Osterburken Durch die Erweiterung hat sich die Ein- und Ausfahrt zum Nadelöhr entwickelt / Weitere Zufahrt auf L 515 nötig / Ausschreibung läuft

Kürzere Wege – und eine Entlastung für den „RIO I“

Archivartikel

Osterburken.Mit der Erweiterung des Gewerbegebietes um den Bereich des „RIO II“ hat sich die Ein- und Ausfahrt im Altbereich „RIO I“ zu einem Nadelöhr entwickelt. Gerade in den morgendlichen und abendlichen Stoßzeiten führt dies immer wieder zu Gefahrensituationen. Mit dem Abschluss der straßentechnischen Erschließung und der damit einhergehenden Belegung der Flächen im Bereich „RIO II“ wird sich die Situation weiter verschärfen, so Bauamtsleiter Matthias Steinmacher in der jüngsten Sitzung des Osterburkener Gemeinderats.

Da sich neben der Spedition May mit der Spedition Rüdinger ein weiterer Logistikdienstleiter im „RIO II“ angesiedelt habe, werde es vor allem zu einem erhöhten Lkw-Verkehr kommen. Diese Situation soll nun durch den Bau einer zweiten Anbindung (die Genehmigung des RP liegt vor) an die Landesstraße gelöst werden. Diese soll zwischen „Maler Schmitt“ und „Mollet“ entstehen – und wird den Bereich des „RIO I“ erheblich entlasten, die Infrastruktur des Industrieparks stärken und auch wesentliche ökologische Verbesserungen bringen; denn: Hierdurch ergeben sich direktere und kürzere Wege zu Landstraße und Autobahn sowie geringere Standzeiten und eine umweltgerechtere Abfertigung und Verkehrsabwicklung.