Osterburken

Leserbrief Angeblicher Anrufer von Microsoft

„John“ bekam eine Abfuhr

Man liest immer wieder die Warnungen der Polizei, dass versucht wird, ältere Menschen mit dem Enkel- oder Polizeitrick „hereinzulegen“. Aber auch Jüngere oder PC-Benutzer erhalten entsprechende Anrufe, so auch ich: Nach einem Jahr Pause erhielt ich wieder einen Anruf mit einer 00-er Vorwahl (Ausland ?, die vollständige Nummer habe ich noch) von einem „John“.

„Are you Mr. Linhart? Hi, I’am John vom Microsoft.“ Ich wusste ja, was der angebliche Microsoft-John wollte und drehte den Spieß um: „Hi John, I know, you need my password or Pin-Number. Have you something to write?“ („Hallo John, ich weiß, was du haben möchtest, du brauchst mein Passwort oder PIN-Nummer. Hast du was zum Schreiben?“) und beendete sogleich das Gespräch mit einem schmunzelnden Gesichtsausdruck und der Feststellung: „I’ve have made a joke“ („Ich habe einen Witz gemacht“) und legte auf.

Ich habe dann doch noch ein paar Minuten verschmitzt geschaut, erinnerte ich mich doch an eine Erzählung eines Polizeibeamten bei einer Informationsveranstaltung, dass etwa vor ein bis zwei Jahren ein Angerufener aus meiner Gemeinde bei einem „John-Anruf“ froh war, seine Englischkenntnisse zu beweisen und umfangreiche Angaben zur Technik und Code-Wörtern machte, um – wie er meinte – seine Daten auf dem Computer zu „retten“. Er wurde dann aufgrund seiner preisgegebenen vertraulichen Passwortangaben ordentlich zur Kasse gebeten, um wieder an seine PC-Daten zu kommen. Also, auch so kann’s gehen.