Osterburken

Mittelalterpark „Adventon“ Erste Aktion seit Beginn der Pandemie kam gut an / Kleines Wikingerfest am 19. und 20. September

Handwerk, Händler und Kampfkunst

Osterburken.Die Siedler sowie die Mitglieder des Fördervereins Adventon veranstalteten am Wochenende zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wieder eine Aktion. An beiden Tagen kamen viele interessierte Besucher und erlebten die mittelalterliche Metallverarbeitung „live“. Denn Gold, Silber, Bronze oder auch Messing waren im Mittelalter teure, begehrte und prestige-trächtige Edelmetalle, die vor allem zu Schmuck verarbeitet wurden.

An einer der ersten Stationen im Park wurden mittelalterliche Instrumente gebaut, die dann auch gemeinsam gespielt wurden. Gleich nebenan wurden am offenen Feuer mittelalterliche Speisen gekocht. Der Höhepunkt fand sich jedoch in der Handwerkergasse entlang der entstehenden Stadtmauer: Dort wurde auf sehr aufwendige Art ein „Rennofen“ angefeuert. Eine hohe Temperatur musste erzeugt werden, um Eisenerz zum Schmelzen zu bringen. Die übriggebliebene „Luppe“ wurde zu Roheisen geschlagen, das dann zu verschiedenen Waren geschmiedet wurde – bei der spätsommerlichen Hitze für die Akteure eine schweißtreibende Arbeit.

An den historischen Baustellen im Park wurde ebenfalls kräftig gearbeitet. Für Bewirtung sorgten Café und Biergarten; auch die Geschäfte waren geöffnet. Bei dem unterhaltsamen Wochenende, an dem Erwachsene wie auch Kinder ihre Freude hatten, wurden die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln jederzeit beachtet.

Bereits am Samstag, 19., und Sonntag, 20. September, geht es mit der nächsten Veranstaltung in Adventon weiter: Zwar wurde das traditionelle jährliche Wikingerfest abgesagt, aber die starken Männer aus dem hohen Norden trotzen dem Coronavirus. Auch einige Händler, Handwerker und Lagergruppen werden sich an diesem Wochenende auf der Marienhöhe einfinden, um die Zeit des Frühmittelalters auferstehen zu lassen. Das diesjährige Wikingerfest ist allerdings eher ein kleines, familiäres Treffen. Ein Dutzend Lager, zahlreiche Händler und Handwerker sowie die Mitglieder des Fördervereins „Die Siedler“ werden, Corona-konform über das gesamte Gelände verteilt, den Park beleben, Handwerk und Kampfkunst der Wikinger ausüben und ihre Waren anbieten – jedoch ohne ein festes Veranstaltungsprogramm oder spektakuläre Schaukämpfe. Natürlich findet daneben auch der historische Baubetrieb statt und auf den Parzellen der „Siedler“ gibt es allerhand zu sehen und zu erleben. „Heiner’s kleine Schenke“ bietet Met im Ausschank an. Das Café und der Biergarten sowie die Geschäfte sind am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Eintrittskarten können telefonisch unter 06291/647913 vorbestellt werden. Weitere Information unter www.adventon.de im Internet. F