Osterburken

Für den kleinen Aron in der Römerstadt Tier könnte den Jungen vor schlimmen Folgen wie Erstickung und Hirnschlag bewahren

Epilepsie-Hund soll im neuen Jahr für Hilfe sorgen

Archivartikel

Osterburken.Mit Hilfe eines Epilepsie-Warnhundes möchten Eleonore Müller und ihr Mann in Osterburken ihren fünfjährigen, schwerbehinderten Sohn Aron hilfreich unterstützen und begleiten.

Nicht therapierbar

Aron leidet an einer nicht therapierbaren Epilepsie mit starkem, lebensbedrohlichem Sauerstoffmangel. Er kam mit einem schweren Herzfehler zur Welt und musste bereits im Alter von zwei

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2642 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00