Osterburken

Wahlnachlese Freie Wähler bleiben stärkste Fraktion

Das gute Ergebnis nochmals gesteigert

Archivartikel

Osterburken.Zu einem gemütlichen Beisammensein und einer kleinen Nachlese der Ergebnisse der Kommunalwahlen trafen sich die Kandidaten der Freien Wählervereinigung Osterburken (FWV) im Café des Römermuseums.

In geselliger Runde begrüßte Fraktionsvorsitzender Werner Geiger die zahlreich erschienenen Mitstreiter mit Partnern. Mit großer Zufriedenheit könne die FWV auf ein großartiges Ergebnis zurückblicken. Mit einem Stimmenanteil von 46,8 Prozent (plus 6,8 Prozent) bei den Gemeinderatswahlen habe man das gute Wahlergebnis von 2014 sogar nochmals steigern können.

„Die FWV-Fraktion hat nunmehr acht Sitze und ist damit weiterhin stärkste Fraktion. Sie ging eindeutig gestärkt aus diesen Wahlen hervor“, sagte Werner Geiger. Er dankte allen, die zu diesem guten Ergebnis beigetragen haben.

Nach einem gemeinsamen Essen wurden zunächst in einem Überblick die Ergebnisse aller eingereichten Listen bekanntgegeben und dabei auch der faire Wahlkampf hervorgehoben. Bei der Analyse der Ergebnisse in den Wohn- und Stimmbezirken wurde festgestellt, dass die FWV nicht nur in den Stadtteilen, sondern erstmals auch in allen drei Stimmbezirken im Hauptort Osterburken eindeutig vorne lag. Mit 2426 Stimmen erzielte Martin Brümmer erneut das beste Ergebnis aller Kandidaten. Das mit 25 Jahren jüngste Gemeinderatsmitglied kommt diesmal ebenfalls aus den Reihen der FWV. Auf Anhieb schaffte Polizeikommissar Nils Baumann den Sprung ins Gemeindeparlament.

Die Wahlbeteiligung bei den Gemeinderatswahlen habe sich zwar von 43,7 Prozent auf 51,6 Prozent erhöht, zeigt aber immer „noch Luft nach oben“, wie Geiger betonte.

Das positive Abschneiden der Freien Wähler Osterburkens rundete Martin Brümmer mit dem Einzug in den Kreistag ab.

Dem Auftrag gerecht werden

„Wahlen sind immer auch ein Gradmesser über Anerkennung oder Nichtanerkennung bisheriger Tätigkeit“, so Geiger. Dieser große Vertrauensbeweis bedeute für die FWV-Fraktion daher Auftrag und Verpflichtung zugleich, diese Arbeit entsprechend dem Slogan „kritisch, verantwortungsbewusst und engagiert“ im Sinne aller Bürger der Gesamtgemeinde anzugehen und fortzusetzen.

Auf jeden Fall gelte es nun, diesem Wählerauftrag gerecht zu werden. Mit einem nochmaligen Dank an alle Kandidaten und Unterstützer ließ man den harmonischen Abend in gemütlicher Runde ausklingen.