Osterburken

Ortschaftsratssitzung Schlierstadt Sanierung der Feldwege auch 2021 fortführen / Idee zur Einführung eines Ortsteilbudgets

Ausbau der Ortsdurchfahrt hat oberste Priorität

Schlierstadt.Mit der Bekanntgabe des Protokolls der letzten Ortschaftsratssitzung vom 14. September eröffnete Ortsvorsteher Jürgen Breitinger. Wegen den erneut verschärften Corona-Bedingungen fand die Sitzung in der Mehrzweckhalle statt.

Zur Entscheidung lagen mehrere Bauanträge vor. So wurde vom Gremium dem Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage im Baugebiet „Weingärten-Stürzwasen“ zugestimmt.

In einem weiteren Bauvorhaben ging es um die Errichtung eines Doppelcarports, im Ferienhausgebiet „In den Weinbergen“. Der Carport soll auf einer Fläche erstellt werden, die ursprünglich als Versorgungsfläche für Müll und Gas vorgesehen war. Weil der Gastank jedoch an einem anderen Standort aufgestellt wurde und die Fläche nie zur Müllsammelstelle genutzt wurde, stimmte der Ortschaftsrat diesem Vorhaben zu.

Stärkung des Ortskerns

Das nächste Bauvorhaben unterstützt in seiner Art die seit Jahren betriebenen Stärkung des Ortskerns. In einer Bauvoranfrage, welche aufgrund der Befangenheit von Ortsvorsteher Jürgen Breitinger von seinem Stellvertreter Tobias Münch vorgestellt wurde, ging es um die Erweiterung einer bestehenden Maschinenhalle zum Einbau einer Hackschnitzelheizung mit Lagermöglichkeit und der Errichtung eines Wohnhauses mit Doppelgarage.

Durch die Bebauung der Fläche wird der innerörtliche Bereich verdichtet. Deshalb wurde auch dieses Bauvorhaben positiv entschieden. Der nächste Punkt, die Haushaltsmittelanmeldung für 202, wurde schnell abgehandelt, weil man sich im Vorfeld bereits ausreichend über die anstehenden Maßnahmen beraten hatte.

Kostenintensives Projekt

Mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt steht ein großes und kostenintensives Projekt an oberste Stelle, bei dem die Planungen zeitnah durchgeführt werden.

Dennoch will man aber nicht auf die weitere Erschließung des Baugebietes „Weingärten-Stürzwasen“ verzichten. Höhere Zuschüsse des Landes beim Ausbau von Feldwegen will man auch 2021 nutzen und die Sanierung deshalb fortsetzen. Unter Einbeziehung weitere Maßnahmen wurde vom Ortschaftsrat eine Prioritätenliste erarbeitet, die als Vorlage für die Haushaltsberatungen des Gemeinderates der Stadt Osterburken dient.

In diesem Zusammenhang regte Ortschaftsrat Tobias Münch auch die Einführung eines Ortsteilbudgets an, welche künftig kleinere Investitionen schneller ermöglichen soll. Er wünsche sich, dass der Gemeinderat sich mit diesem Vorschlag befasst.

Verzicht auf Transversale

Unter Punkt „Verschiedenes“ informiert der Ortsvorsteher die Ratsmitglieder über den aktuellen Stand beim Bau der Transversale. Er teilte mit, dass nach den bisherigen Informationen diese Baumaßnahme aus kosten- und naturschutzrechtlichen Gründen eingestellt werden soll. Eine weitere Information bezog sich auf die Ausbesserungsarbeiten von Straßen im Ferienhausgebiet Vogelherd die derzeit geplant werden.

Sirenen haben nicht funktioniert

In der vergangenen Sitzung wurde angemerkt, dass bei der bundesweiten Probealarmierung die Sirene nicht funktioniert hat. Breitinger informierte darüber, dass die Stadt Osterburken im Jahr 2016 beschlossen habe, die Sirenen nicht von analoger auf digitale Technik umzustellen. Man verständigte sich dahingehend, dass im Katastrophenfall die Information der Bevölkerung durch Lautsprecherdurchsagen der Freiwilligen Feuerwehr erfolgen solle. Die Sirene kann manuell noch bedient werden.

Welche Erkenntnisse und Auswirkungen jetzt diese bundesweite Probealarmierung bringt, muss abgewartet werden, da es vielfältige Probleme gab. Zum Thema Breitbandausbau teilte der Ortsvorsteher mit, dass eine Informationsveranstaltung stattfinden sollte, die aber der aktuellen Corona-Situation zum Opfer fiel. Nach einem Ersatztermin werde gesucht. Bei den Anregungen der Ortschaftsräte wünschte Ortschaftsrat Michael Schwebler eine rasche Anbringung der Hinweisschilder „Achtung Schulkinder“ für die Bushaltestellen. Breitinger teilte mit, dass er diese Anregung bereits für die nächste Verkehrsschau vorgesehen habe. Ortschaftsrat Tobias Münch lobte die Arbeiten des Bauhofes bei der Instandsetzung des Fußweges und dem Stellplatz für die Abfallcontainer auf dem Friedhof.