Osterburken

Generalversammlung Feuerwehr Osterburken 99 Einsätze und 35 Gruppenübungen im vergangenen Jahr / Zuwachs bei der Jugendfeuerwehr

Auf ein einsatzreiches Jahr zurückgeblickt

Archivartikel

Osterburken.Auf ein erfolgreiches und einsatzintensives Jahr blickte die Abteilungsfeuerwehr Osterburken in ihrer Jahreshauptversammlung, die bedingt durch die Corona-Pandemie in der Baulandhalle stattfand, zurück. Im Mittelpunkt der gut besuchten Versammlung standen neben den einzelnen Berichten auch Neuaufnahmen und Beförderungen von Feuerwehrkameraden. Auch der geplante Neubau des Feuerwehrgerätehauses war ein Thema.

Abteilungskommandant Thomas Stark begrüßte zu Beginn auch Bürgermeister Jürgen Galm und Gesamtkommandant Peter Schmitt. Schriftführerin Christiane Heck-Daniel verlas das Protokoll der letztjährigen Versammlung und ging kurz auf die Aktivitäten der Abteilung ein.

Drei Großbrände

Einen detaillierten Jahresbericht trug Abteilungskommandant Thomas Stark vor. Wie er betonte war das abgelaufene Jahr sehr einsatz- und übungsreich. Die Wehr rückte zu 99 Einsätzen, darunter drei Großbrände und viele technischen Hilfeleistungen, aus, was eine Steigerung zum Vorjahr um acht Einsätze bedeutete. Durch die gute vorhandene Ausrüstung, so Stark wurde stets rasche Hilfe geleistet. Um diese leisten zu können, müssen die Fertigkeiten und das Wissen in Übungen stets verbessert werden. 2019 haben 35 Gruppenübungen, darunter 13 praktische, neun theoretische sowie acht für die verschiedenen Gerätegruppen stattgefunden. Die neu gegründete Führungsgruppe traf sich zudem an fünf Übungsabenden.

Als eine Herausforderung bezeichnete der Abteilungskommandant die durchgeführte Herbstübung beim Postgebäude, die gut besucht war. Insgesamt 741 Feuerwehrkameraden haben an den Übungen teilgenommen, wobei der Durchschnitt bei zehn Personen lag. Die Aus- und Fortbildung auf Kreis - und Landesebene verzeichnete ebenfalls eine hohe Anzahl an Teilnehmern. Stark bedankte sich bei den Feuerwehrkameraden für ihr großes Engagement das sie der Feuerwehr entgegenbrachten.

Bei den vielen Einsätzen wurde kein Mitglied verletzt. Seinen Dank richtete er auch an Bürgermeister Galm sowie an den Stadtrat für die stets gewährte Unterstützung.

Den Bericht der Jugendfeuerwehr erstattete Jugendwartin Jasmin Heck. Sie freute sich, dass diese Abteilung im vergangenen Jahr wieder einen Zuwachs erhalten habe und ihr derzeit 20 Jungen und Mädchen im Alter von neun bis 16 Jahren angehören.

Auch die Feuerwehr-AG in der Realschule, die seit acht Jahren besteht, war im vergangenen Jahr aktiv gewesen und hatte zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Ab Frühjahr diesen Jahres müssen diese Aktivitäten ruhen.

Den Kassenbericht für das vergangene Geschäftsjahr erstattete Hendrike Scherer. Die Kassenunterlagen wurden von Klaus Jenninger und Helmut Schmitt geprüft.

Besondere Umstände

Die Durchführung der diesjährigen Hauptversammlung der Feuerwehr bezeichnete der Bürgermeister als eine Premiere die es in dieser Form noch nicht gab. Trotz schwieriger Umstände und fehlender Übungen müsse die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht erhalten werden, so Galm. Weitere Ausführungen machte er noch zum Neubau des geplanten Feuerwehrgerätehauses. Man wolle ein zweckmäßiges Gebäude bauen, worüber der Gemeinderat entscheiden wird.

Sein abschließender Dank galt allen Feuerwehrkameraden für ihre stete Einsatzbereitschaft bei Tag und Nacht, die sich dabei stets für die Bürger der Stadt einbringen. Als sehr erfreulich bezeichnete Bürgermeister Galm die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrkameraden. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

Neu in die Abteilungswehr Osterburken wurden die jungen Feuerwehrkameraden Eugen Buschmann, Mark Ertl, Felix Heil und Christoph Kolbenschlag aufgenommen. Eine Verpflichtung per Handschlag war leider nicht möglich.

Urkunden für die noch im vergangenen Jahr absolvierte Truppmannausbildung wurden Niko und Mario Seewald sowie Tobias Schmitt übergeben. Ein erfreulicher Punkt waren auch die Beförderungen die der Abteilungskommandant zusammen mit Bürgermeister Galm vorgenommen hatte.

Mit Beschluss des Gemeinderates wurden Marcel Wachter, Samuel Derr, Jonas Wohlfart und Eugen Buchmann zum Feuerwehrmann befördert. Die Ernennung zur Oberfeuerwehrfrau erhielt Jasmin Heck und zum Brandmeister jeweils Thomas Stark und Michael Daniel. Sven Heck wäre für seine 15-jährige Mitgliedschaft geehrt worden, diese wird bei der Herbstabschlussübung nachgeholt, wie auch die Ehrung von Berthold Stang für seinen 50-jährigen aktiven Dienst.

Es war alles dabei

Unter Punkt „Verschiedenes“ teilte Stark mit, dass in diesem Jahr keine Veranstaltungen stattfanden. In seinem Grußwort bedankte sich Gesamtkommandant Peter Schmitt für die freundliche Einladung. Bei den geleisteten Einsätzen im abgelaufenen Jahr war alles dabei was zur Feuerwehrwehrarbeit gehöre. Die Sicherheit der Osterburkener Bevölkerung war stets gegeben. Schmitt hoffe, dass man bei der Feuerwehr alsbald wieder zum Normalbetrieb übergehen könne. Die Bevölkerung erwartet auch in diesen Coronazeiten eine leistungsfähige Feuerwehr.

Dem Kommandant sei es ein besonderes Anliegen, dass man die Alterswehr wieder aktiviere, was sich im letzten Jahr gut gelungen sei, sagte Andreas Heck. Er überreichte an Obmann Berthold Stang symbolisch ein modern gestaltetes Stammtischschild das immer einen würdigen Platz bei den Treffen der Altersmannschaft finden soll. Mit einem gemütlichen Beisammensein endete die Versammlung. F