Osterburken

Eröffnung in Osterburken Unter dem Slogan „Faschenacht – kann man nicht absagen“ gingen die Narren online / Krisenstab vorgestellt

438. Kampagne startete zur gewohnten Zeit, aber nur im Netz

Archivartikel

Osterburken.„Faschenacht – kann man nicht absagen!“ Unter diesem Slogan machte der Elferrat der Stadt Osterburken mit allen Gruppierungen sowie den anderen Faschenachtsvereinen aus Borke kurz vor Kampagnenbeginn aufmerksam.

Die Pandemie ist auch in der Faschenacht allgegenwärtig und die Vereine und Veranstaltungen sind absolut eingeschränkt. Kollektiv hat man sich zur Absage aller öffentlichen Veranstaltungen entschlossen.

Doch was wäre Osterburken ohne seine Faschenacht? Deshalb wurde am 11.11.um 19:31 Uhr zur gewohnten Zeit die Kampagne eröffnet. Nicht wie üblich am Rathaus, sondern digital zum Schutz aller im World Wide Web live, in Farbe und mit Ton. Mit Ankündigungen machte man vorab auf die Live-Schaltung auf Facebook, YouTube und Instagram aufmerksam, sodass die Zuschauer in Kostümen in den eigenen vier Wänden das Ereignis verfolgten.

Präsidentenazubi Dominik Holderbach begrüßte die närrische Schar, wie üblich im Nachthemd. Mit nur wenig Entfernung zum Kleiderschrank verwandelte er sich im Handumdrehen zum Elferrat im Ornat. Es folgte die Vorstellung der Elferräte mit ihren neuen Ämtern im Krisenstab: Die einsame Spitze in Krisenzeiten ist Julian Ehrenfried, Dancing Queen und 2. Vorstand Rico Genzwürker, Beauftragter für abgesagte Elferratsausflüge Marcel Gallauner, Comeback-Vorstandsmitglied und Schreiberling Michael Walz, Der Mann fürs gemütliche Kopfkissen Daniel Müller, Bildungsbeauftragter und Haagseicher Michael Himpel, Das Whatsapplexikon für Wald und Wiese ist Dietmar Heid, Präsi im Ruhestand sowie Berater des neuen Präsidentenduos ist Andreas „Rossi“ Geiger, Narrenkanzler für den Ein-Mann-Umzug Stefan Hammer, Mundschenk a.D. Jochen Kirschner, De größte Mensch von Boftsche Falk Griebaum, Dauerverletzter beim SVO Jan „Charly“ Niklas, – so ging die Auflistung munter weiter mit den Aktiven Fabio Griesser, Mario Seewald, Sebastian Ehrenfried, Benjamin Gallauner, Alexander Gunt, Philipp Graser, Marvin Röcker, Marcel „Baywatch“ Zimmermann und Dominik „Werner“ Holderbach.

Im Anschluss folgte die Vereidigung der Narren, bei der sich jede Gruppierung des FV Elferrat der Stadt Osterburken beteiligte. Damit hatten sich alle Narren der fünften Jahreszeit verschrieben.

Elferrat im Homeoffice

Weiter ging die Übertragung im Home-Office des zweiten Präsidentenazubi Marcel Zimmermann, der alle Zuschauer am heimischen Bügelbrett empfing. „So eine harte Arbeit als Elferrat im Home-Office ist schon schwierig, denn man ist ständig abgelenkt von anderen Dingen wie Hausarbeit oder dem Wüschele, das bei der Übertragung Fenster putzte. Zimmermann appellierte an die Narren, Freude und Spaß einzusetzen, um dieser „unlustigen“ Zeit Paroli zu bieten. Genug gejammert, machen wir das Beste aus dem Lockdown und pflegen das Brauchtum von zu Hause aus. Das konnten am 11.11. die Kinder bereits beim Einkauf nutzen, denn dank der Stadtbäckerei Trabold wurden in den Filialen in Osterburken kostenlose Hefe-Wüschele verteilt. Immerhin gab es eine Tradition wie „im Original“.

Präsi-Azubi Marcel stimmte dann das „Borkemer Lied“ an und viele Zuschauer an Computern und Fernsehern machten schunkelnd und singend mit. Christel Bauer von den Herrle und Fräle umrahmte mit einer „Live-Post“ den Abend mit einem Gedicht, das Zimmermann verlas. Auch Jungelferratspräsidenten Björn Rissel versandte einen Gruß.

Mit einem dreifach digital schallendem „Borke Ahoi“ beendete Marcel Zimmermann die Übertragung und forderte alle Narren auf, die Faschenacht zu feiern. Der Elferrat freue sich über Zusendungen per Mail oder Social Media mit Fotos, Liedern und Sprüchen. Wer die digitale Live-Eröffnung verpasst hat, kann diese noch auf Facebook, Instagram und YouTube auf den Kanälen des FV Elferrates der Stadt Osterburken anschauen.