Niederstetten

1200 Jahre Giebelstadt Zum Auftakt des Geburtstags-Jahres wurde eine 418-seitige Chronik herausgegeben

Zum Jubiläum eine Fülle von Veranstaltungen geplant

Archivartikel

Der Neujahrsempfang in der Giebelstadter Mehrzweckhalle war gleichzeitig der offizielle Auftakt für das 1200-Jahr-Jubiläum von Giebelstadt und Eßfeld.

Giebelstadt. Das Mindestalter der beiden Gemeinden Giebelstadt und Eßfeld geht aus einer Urkunde hervor, ausgefertigt am 20. Januar 820 in der Kaiserpfalz zu Aachen. Somit können die beiden Ortschaften das 1200-Jahr-Jubiläum ihrer ersten urkundlichen Erwähnung feiern.

In der Urkunde wird ein Streit über Besitztümer zwischen dem Würzburger Bischof Wolfger und Graf Radulf durch Kaiser Ludwig nach Untersuchungen zugunsten des Bischofs entschieden.

Mit dem Startschuss für das aufregende und prall gefüllte Jubeljahr stellte Bürgermeister Helmut Krämer mit der Gemeindearchivarin Friederike Langeworth die druckfrische, 418-seitige Gemeindechronik vor.

Unter der Leitung von Langeworth haben rund 20 Personen eine Chronik von den Bürgern für die Bürger in drei Jahren Vorbereitung zusammengetragen. Es sollen sich, wie Bürgermeister Krämer betonte, aber nicht nur die Bürger von Giebelstadt und den sieben Ortsteilen angesprochen fühlen, sondern auch Interessenten über die Region hinaus. Zu erwerben ist die zeitgemäße Chronik im Giebelstädter Rathaus zum Preis von 24,90 Euro. Organisationschefin Annette Barreca ist es zudem gelungen, ein Rahmenprogramm vom Feinsten zum Jubiläumsjahr zusammenzustellen. Neben der Eröffnungsveranstaltung zum „Tag der offenen Gartentür“ am 28. Juni und den Florian-Geyer-Spielen mit „Zobels Zoff“ vom 17. Juli bis 1. August, sticht vor allem das 3. Fränkische Paraballooning des Fallschirmspringerclubs Oberhausen am Wochenende vom 29. Mai bis 1. Juni hervor.