Niederstetten

Leserbrief Zum Weggang des Igersheimer Pfarrers Hubert Hinz

„Weder christlich noch demokratisch“

Archivartikel

Nachdem erst die FN wegen der brodelnden Gerüchteküche versucht hat, nachzuforschen, was hier läuft, kann ich als Mitglied der katholischen Kirchengemeinde Igersheim, nur folgenden Schluss ziehen:

Die ganze Verhaltensweise und Machart ist zu kritisieren. Über alle Köpfe hinweg nimmt man uns, über Nacht, einfach so den Pfarrer weg und wir werden überrumpelt. Für mein Empfinden hat das Ganze ein „Gschmäckle“ – wie es im Schwäbischen heißt. Auch das Nachschieben der nun verlautbaren Begründung, dass Pfarrer Hinz nur „administrativ und nicht investiert“ war, ist für mich sehr fadenscheinig. Eine ehrliche Begründung ist das in meinen Augen nicht. Nach 13 Jahren seiner guten Arbeit hier, samt den Teilgemeinden, heißt es, man könne so einfacher, laut Diözesanleitung, mit den Leuten umspringen. Das kann weder christlich, menschlich, sozial, noch demokratisch genannt werden. Die Kirche braucht sich nicht wundern, wenn ihr die Schäflein davonlaufen, da weiterhin ihr unangenehme Dinge unter der Decke gehalten werden.

Derweil reist unser Bischof durch die Diözese und macht Wahlwerbung.