Niederstetten

TSV Vorbachzimmern Ehrungsabend spiegelte das große Engagement der Vereinsvertreter wider / Von 350 Mitgliedern sind 150 aktiv

Verein als „starken ehrenamtlichen Pfeiler“ gewürdigt

Archivartikel

Vorbachzimmern.Im Rahmen eines Ehrungsabends hat der TSV Vorbachzimmern verdiente und langjährige Mitglieder geehrt. Neben der Verleihung von bronzenen, silbernen und goldenen Ehrennadeln des Vereins und der Verbände wurden mit Aline Nagel und Hermann Bader zwei neue Ehrenmitglieder berufen.

Der erste Vorsitzende Steffen Reißenweber stellte den Verein vor. Von den 350 Mitgliedern sind 150 aktiv im Trainingsbetrieb. Das neu ins Leben gerufene Eltern-Kind-Turnen erfreut sich regen Zuspruchs. Im Kleinkinderturnen, wo der TSV mit dem Kindergarten Wolkenschloss kooperiert, ist der Andrang so groß, dass inzwischen eine weitere Gruppe aufgemacht wurde.

Ortsvorsteher Gerhard Hauf nannte den TSV einen „starken ehrenamtlichen Pfeiler“. Besonders freute er sich über die enge Kooperation zum Beispiel des TSV mit dem Gesangverein, die beide zusammen die jährlichen Theaterveranstaltungen stemmten. Er dankte dem TSV für 55 Jahre Wirken in der Ortsgeschichte. Uli Roth vertrat die Bürgermeisterin und sagte, der Verein leiste einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der Gesundheit.

Beim TSV werden auch jährlich Menschen geehrt, die kein Amt haben, aber dennoch den Verein regelmäßig tatkräftig unterstützen. Ein solcher Mensch ist Hilde Frank. Seit Jahren zeichnet sie für den Kartenvorverkauf bei den Theaterveranstaltungen auf Seiten des TSV verantwortlich.

Bei den „regulären“ Ehrungen wurden Jenny Haffelt mit der Ehrennadel des TSV in Bronze ausgezeichnet. Sie ist seit etlichen Jahren für die Bewirtung der zahlreichen Veranstaltungen des TSV mitverantwortlich. Außerdem ist sie sportlich im Aerobic und im Mittwochssport aktiv. Auch Silvie Popp erhielt die bronzene Ehrennadel. Als Übungsleiterin im Kleinkinderturnen und bei Arbeitseinsätzen ist sie schwer aktiv. Außerdem sieht man sie regelmäßig auf den Kreiskinder- und Gaujugendturnfesten als Betreuerin, von wo sie auch den Redakteur der Homepage mit Bildern versorgt. Selbst sportlich aktiv ist sie ebenfalls im Aerobic und im Mittwochssport. Die Dritte im Bund ist Anja Nörr. Auch sie ist Übungsleiterin im Kleinkinderturnen. Mit Silvie Popp ist sie immer wieder auf Fortbildungen.

Die Ehrennadel in Silber des TSV erhält man, wenn man 25 Jahre lang Mitglied ist. Etliche der Geehrten waren zudem in dieser Zeit in anderer Funktion im Verein engagiert. Hier gab es die Besonderheit, dass Anja Nörr unmittelbar nach der bronzenen auch die Silberne Ehrennadel verliehen wurde.

Goldene Ehrennadel

Markus Frank hat neben der langjährigen Vereinszugehörigkeit eine beinahe ebenso lange Zeit den Verein aktiv unterstützt. Zuerst verteilte er als Vereinsdiener die neuesten Flugblätter und Einladungen unter den Mitgliedern. Seit dem Jahr 2000 ist er ununterbrochen Übungsleiter, zuerst bei den Schülerinnen, später bei den Schülern. Auch sein Bruder Michael Frank begann seine Karriere als Vereinsdiener. Ab 1999 hat er als stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender die Jugendabteilung und die Jugendlichen dieser Zeit geprägt. Diverse Projekte hat er angestoßen und maßgeblich vorangetrieben. Acht Jahre lang war er auch sportlicher Leiter des Vereins, und als Not am Mann war zwei Jahre lang Vorsitzender des TSV.

Die goldene Ehrennadel des TSV wird für 40-jährige Mitgliedschaft verliehen. Diese Ehre wurde Sabine Vetter zuteil. Sie war in ihrer Jugend auch Beisitzerin in der Jugendabteilung und über viele Jahre als Fahrerin, Betreuerin und Kampfrichterin bei Turnfesten auf Kreis- und Gauebene dabei. Auch Ingrid Sachsenheimer wurde mit Gold ausgezeichnet. Neben der langjährigen Mitgliedschaft hat sie in den siebziger Jahren als stellvertretende Übungsleiterin im Kinder-, Jugend und Schülerinnenturnen gewirkt.

Martina Hammel war in den 1980ern stellvertretende Schülerinnenturnwartin. Hilde Frank wurde zusätzlich noch mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Sie war stellvertretende Übungsleiterin im Frauenturnen und von 1978 bis 1992 Kassiererin des Hauptvereins. Nach wie vor ist sie im Frauenturnen aktiv.

Hermann Schmezer begann seinen „Karriere“ in der Jugendabteilung als Kassierer. Seit 2007 prüft er die Kasse des Hauptvereins.

Neue Ehrenmitglieder

Die höchste Auszeichnung des Vereins ist die Ehrenmitgliedschaft. Dafür muss man das 70. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens 45 Jahren Mitglied sein. Diese Kriterien hat Hermann Bader erfüllt und wurde deshalb zum Ehrenmitglied ernannt. Er war Gründungsmitglied. Gründungsmitglied war auch Aline Nagel, die ebenfalls mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Direkt ab Gründung war sie Schülerinnenturnwartin, teilweise parallel dazu noch Kleinkinderturnwartin. Auch als Beisitzerin gehörte sie dem Vereinsausschuss an. Unvergessen ist sie als langjährige Theaterspielerin. Sie ist aktiv im Frauenturnen und organisiert den vereinsunabhängigen Rentnertreff.

Nun standen die Ehrungen durch die verschiedenen Sportverbände an. Den Anfang machte die Sportkreisjugend, vertreten durch deren Leiter Reinhold Balbach. Er lobte den TSV als einen derjenigen Vereine, die die tollste Jugendarbeit machten. Im Namen der Württembergischen Sportjugend überreichte er Anne Schmidt die Ehrennadel in Bronze. Anne ist derzeit die Kassiererin der Vereinsjugend. Hans-Walter Selig erinnerte an den Gründervater des TSV, Karl Menikheim, der einige Zeit parallel dazu auch in Laudenbach aktiv gewesen war. Er lobte den TSV für seinen Einsatz auf Sportkreisebene.

Im Namen des Württembergischen Landessportbundes sprach er eine Auszeichnung aus. Hermann Schmezer wurde mit der silbernen Ehrennadel dieses Verbandes ausgezeichnet. Für den Turngau Hohenlohe nahm dessen Vorsitzender Dr. Friedrich Bullinger teil. Durch ehrenamtliche Arbeit werden jährlich zwischen 80 und 130 Milliarden Euro an Wertschöpfung zum Wohl der Allgemeinheit erwirtschaftet, so Bullinger. Ein Teil davon auch durch die 137 Vereine des Turngaus Hohenlohe. Das seien tolle Vereine mit einem guten Ruf. Dabei lobte er die kleinen Vereine wie den TSV. Namens des Turngaus Hohenlohe sowie des Schwäbischen Turnerbundes nahm er die Ehrungen vor. Den Anfang machten Anne Schmidt und Silvie Popp mit der Ehrennadel des Schwäbischen Turnerbundes in Bronze. Die Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes in Bronze ging an Georg Veit. Schon als Jugendlicher war er aktiv. Später zeichnete er für die Bewirtung der TSV-Veranstaltungen verantwortlich und war Übungsleiter im Badminton.

Mit der Ehrennadel des Schwäbischen Turnerbundes in Silber wurde Steffen Reißenweber ausgezeichnet. Er war Schriftführer in der Jugendabteilung und übergangsweise auch im Hauptverein. Viele Jahre war er Übungsleiter im Schülerinnenturnen und leitet aktuell das Sportabzeichentraining und den Freitagssport. Eine Dekade wirkte er als sportlicher Leiter des Vereins. Seit 2018 ist er erster Vorsitzender des TSV.

Fünf Ehrenbriefe

Es folgten die höchsten Auszeichnungen, die der Turngau Hohenlohe zu vergeben hat, der Ehrenbrief mit Ehrennadel. Fünf davongingen nach Vorbachzimmern. Die erste an Volker Frank, der fünf Jahre lang als Vorsitzender der Jugendabteilung vorstand, als Übungsleiter im Schülerturnen unterstützte, lange Jahre dem Vereinsausschuss angehört und derzeit Platzwart auf dem Sportgelände ist. Der nächste Ehrenbrief ging an Friedrich Thorwarth. Als Jugendlicher war er Beisitzer im Ausschuss der Jugendabteilung und seit über 20 Jahren mit kurzer Unterbrechung für die Pressearbeit verantwortlich, einige davon auch als Schriftführer. Rainer Schuch ist seit seiner Jugend nicht nur ununterbrochen sportlich im Verein aktiv. Er übernahm in schwierigen Zeiten die Jugendabteilung und legte mit seinen Mitstreitern maßgeblich den Grundstein für deren erfolgreiche Entwicklung. Seit über 25 Jahren trägt er als sportlicher Leiter die Verantwortung für die Übungsarbeit im Verein und ist Vorbild für Jugend und Übungsleiter. Der vierte im Bund, Joachim Waldmann war viele Jahre zweiter Vorsitzender, ist derzeit stellvertretender Vorsitzender und war zudem Mitbegründer der Badminton-Abteilung.

Schließlich wurde auch die Allzweckwaffe des TSV schlechthin, Hannelore Reißenweber mit dem Ehrenbrief ausgezeichnet. Sie ist schon seit ihrer Jugend aktiv, gründete 1976 die Jugendabteilung mit. Seit Jahren ist sie Übungsleiterin im Frauenturnen und im Aerobic und gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende des Vereins, die die Senioren bei runden Geburtstagen besucht. Kaum eine Veranstaltung findet statt, ohne dass sie in der Küche oder hinter den Kulissen mitwirkt.

Verabschiedungen

Nach zwölf Jahren als Übungsleiterion im Kleinkinderturnen ist Rose Hagelstein-Jesse kürzer getreten. Ein Dutzend Jahre lag hat sie bei zahlreichen Kindern den Grundstein für die sportliche Entwicklung gelegt. Franziska Hammel schied ebenfalls aus. Sie hatte sich als stellvertretende Übungsleiterin und Übungsleiterin im Schülerinnenturnen und als Schriftführerin in der Jugendabteilung eingebracht. Jenny Thorwarth war und ist derzeit wieder Beisitzerin in der Jugendabteilung. Viele Jahre war sie für deren Kasse verantwortlich und ebenfalls in der Übungsleitung bei den Schülerinnen involviert.

Mit einem Präsent wurden die drei verabschiedet. ft