Niederstetten

Weltgebetstag Ökumenische Feier in Niederstetten

Simbabwe mit typischem Menü „gekostet“

Archivartikel

Niederstetten.Zur Feier des Weltgebetstages trafen sich Frauen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Niederstetten.

Die Liturgie wurde von Frauen aus Simbabwe/Afrika erstellt, unter dem Motto: „Steh auf und geh!“. Obwohl die Verfassung Simbabwes offiziell die Gleichberechtigung von Mann und Frau garantiert, herrschten nach wie vor Diskriminierungen, Polygamie und Zwangsverheiratungen vor. Viele Organisationen kämpfen für die Umsetzung der Rechte der Frauen, wofür auch das Opfer dieses Abends bestimmt ist, so auch die großzügige Gabe der Niederstettener Teilnehmerinnen.

Mit schwungvollen Liedern, begleitet von der Niederstettener Weltgebetstagscombo, feierte man im afrikanischen Stil dekorierten, katholischen Gemeindehaus.

Anspiele, Gebete, Briefe und Verkündigung, um nur einiges zu nennen, wurden vom Vorbereitungsteam in bewährter Weise umgesetzt, für die Zuhörerinnen interessant und nachdenklich zugleich. Im Anschluss kostete man noch ein Dreigängemenü mit typischen Speisen aus Simbabwe.

Mit einer Fotopräsentation schloss der offizielle Teil des Abends, jedoch verweilte man noch länger in geselliger Runde.

Der Weltgebetstag wird jährlich von christlichen Frauen aus jeweils einem anderen Land vorbereitet und am ersten Freitag im März in mehr als 120 Ländern der Erde gefeiert. sg